Über 40 Jahre ist es her, dass auf Initiative von Uwe Voll der Folklorechor Nüdlingen-Bad Kissingen gegründet wurde. Dieser Chor war in gewisser Weise sein Lebenswerk. Jetzt ist Uwe Voll nach längerer Krankheit gestorben. Er engagierte sich als Lehrer jahrzehntelang an der Kissinger Kliegl-Schule, vor allem in den höheren Klassen. Sowohl mit Kollegen als auch mit Schülern erarbeitete er so manches Gesangsstück, das bei schulinternen Veranstaltungen aufgeführt wurde.

Er ermunterte alle, die mit ihm Musik machten, ihre eigenen musischen Potenziale auszuschöpfen und nicht nur den "Mainstreamtrends" blind zu folgen. Als versierter Pianist trat er schon während seines Studiums selber "bei den Amis" in Würzburg und Umgebung auf. Neben moderner Musik vergaß er dennoch die alten Lieder nicht. Sein Konzept von zeitgemäßer Musik setzte er im Folklorechor um. Hier suchte er neben zeitgenössischen Kompositionen, Gospels und bekannten Kirchenliedern viele alte, manchmal auch regionale Lieder aus, die der Chor in Sätzen namhafter Chorkomponisten oder auch in eigener Bearbeitung des Chorleiters aufführte.

"Folklore" hieß für Uwe Voll nicht kommerziell folkloristisch, sondern Suche nach dem Ursprünglichen, nach echten Liedern, möglichst authentisch und unverkünstelt und immer auch aus anderen Kulturkreisen. So war sein Nüdlinger Chor schon seit den 70er Jahren ein Unikum in der unterfränkischen Musikszene - mit einer reichhaltigen Auswahl an europäischen Liedern und Liedern anderer Kontinente.

Es war selbstverständlich, dass die Texte in der Originalsprache gesungen wurden. Es gelang Uwe Voll immer, entsprechende Muttersprachler zu finden oder Original-Schallplattenaufnahmen aufzutreiben, um seinem Chor die Texte so beizubringen, dass die Lieder gut verständlich und auswendig gesungen werden konnten.

Sein musikalisches Engagement war eine Bereicherung für Nüdlingen und den Landkreis. Die vorweihnachtlichen Chorkonzerte des Folklorechors in der Kissinger Jakobuskirche waren stets Höhepunkte der Jahresarbeit des Chors und bildeten für viele treue Fans den Auftakt zur eigentlichen Weihnachtszeit.

Als Voll 2004 seinen Ruhestand antrat, gab er auch die Chorleitung ab. Er verließ Nüdlingen und verbrachte seinen Lebensabend in der Hochrhön, wo er sehr zurückgezogen lebte. Auch hier wählte er die Einfachheit und das Ursprüngliche.

Georg Schmitt, Vorsitzender des Folklorechors, sagte am Ende der Erinnerung an Uwe Voll: "Unser Mitgefühl ist bei seinen Lieben, die um ihn trauern. Denen, die ihn kannten, wird er als kreativer Mensch, der sich engagiert für seine Ideen und Überzeugungen einsetzte, in Erinnerung bleiben." ksta