Noch vor kurzer Zeit machte der Landkreis Hildburghausen Schlagzeilen als Deutschlands Corona-Hotspot. Jetzt sinkt dort die Zahl der neu Infizierten rasch. Bis zum 13. Dezember gelten aber noch strenge Beschränkungen. Bereits bei einem Inzidenzwert der vergangenen sieben Tage von über 300 hatte Landrat Thomas Müller (CDU) im November per Allgemeinverfügung strenge Kontaktbeschränkungen erlassen und Schulen sowie Kitas wurden geschlossen. Noch bis einschließlich 4. Dezember laufen derzeit Schnelltests, zu denen sich mehr als 3000 Personen bereiterklärt haben. Dabei wurden einige wenige Personen positiv getestet. Hatte der Inzidenzwert kurzzeitig die 630 erreicht, lag er am Mittwoch mit 457,3 bereits wieder unter dem Wert vom 24. November (482,6) und ging am Donnerstag weiter auf 411,4 zurück. Die im Zuge der Massentests positiv getesteten Personen sind dabei nicht berücksichtigt. Sie müssen sich zunächst erst noch einem PCR-Test unterziehen. Am Donnerstag waren nach Auskunft des Landratsamtes (Stand Nachmittag) vier Personen im Zuge der Massentestreihe neu positiv auf Antikörper gegen Covid-19 getestet worden. Davor gab es ebenfalls einige positive Ergebnisse. rlu