Am kommenden Sonntag wird in Poxdorf ein Dorffest ganz besonderer Art stattfinden: Der Obst- und Gartenbauverein wird sein 25-jähriges Bestehen mit einem Zwiebeltag feiern.

Alle Interessierten sind eingeladen, sich in der Schulturnhalle die Ausstellung anzuschauen, in der mehr als 100 verschiedene Zwiebelsorten gezeigt werden. Wissenswerte Informationen werden mitgeliefert.

Spezialitäten rund um die Zwiebel können verkostet werden, beispielsweise Zwiebelsuppe, Zwiebelbratwürste, Zwiebelbrot aus dem Steinofen, polnische gewürzte Zwiebelküchle oder das eigens für den Zwiebeltag kreierte Zwiebelsalz der "Leutenbacher Kräuterfee". Zum Mittagessen wird im Schulhof (bei schlechtem Wetter in der Schulaula) Zwiebelrollbraten serviert und ab 13.30 Uhr lockt das Kuchenbuffet mit einer großen Zahl gespendeter, selbst gebackener Torten.

Idee und Vorarbeiten

Für Idee, gärtnerische Vorarbeiten, Organisation und Gestaltung zeichnen Edmund Reck und Alfons Bischof verantwortlich. Bei den jährlichen, stets einer Pflanze gewidmeten Festen - man denke nur an die Chili-, Tomaten-, Kürbis oder Kartoffeltage der Vergangenheit - teilen sich die beiden die Arbeit. Edmund Reck hat schon im letzten Herbst im Gewächshaus auf seinem Anwesen am Ortsende von Hagenau etliche Zwiebelsorten vorgezogen und dann Anfang Mai nach draußen versetzt; dort hat er dann auch viele weitere Lauch- und Zwiebelarten gesteckt.

Reck hat heuer einen Teil seines großen Gartens für die Zwiebelanzucht reserviert. "Der sandige Boden unserer Gegend ist für diese Pflanzen gut geeignet", sagt er, "aber die Trockenheit der letzten Monate hat häufiges Wässern nötig gemacht." Nur so habe er für ordentliches Wachstum der Zwiebeln sorgen können; die "Stuttgarter Riesen" hätten dennoch ihre volle Größe nicht ganz erreicht.

Alfons Bischof, der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, hat als geübter und bewährter Organisator dafür gesorgt, dass aus Ideen und Plänen Wirklichkeit werden kann, denkt er doch an alles, von der Versicherung bis zum Reklameplakat. Ihm gelingt es auch immer wieder, freiwillige Helfer zu gewinnen, die am Tag des Festes beim Auf- und Abbau mit anpacken. Die Veranstaltung beginnt am Sonntag, 8. September, um 10 Uhr. Nach der Ehrung der Gründungsmitglieder und einem bildgestützten Rückblick auf die Geschichte des Obst- und Gartenbauvereines wird die Ausstellung eröffnet.