Gibt es eine schönere Liebeserklärung nach 60 Jahren Ehe? "Liebe Christa, ich danke Dir für die wunderbaren Jahre, die wir miteinander verbracht haben: Ich liebe Dich!"

Man spürt bei Dietmar (84) und Christa Burghofer (83), geborene Schmidt, dass sie über all die Jahre eine harmonische Ehe führten und zu Recht stolz auf das gemeinsam Geschaffene sind. Die diamantene Hochzeit feierten die Burghofers mit ihrer Familie und einigen Vereinsvertretern in der "Frankenfarm".

Kennengelernt haben sich Dietmar und Christa Burghofer am 22. Juli 1956 im Gasthof "Stern" in Mittenwald. Irgendwie schien bei beiden mit diesem Tag auch sprichwörtlich der Stern für eine glückliche Beziehung aufzugehen. Während der Jubelbräutigam, ein gebürtiger Augsburger, als Stabsunteroffizier in Mittelwald stationiert war, verbrachte die Jubelbraut mit zwei Freundinnen dort ihren Urlaub.

Aus der Urlaubsbekanntschaft wurde bald mehr: 1960 wurde in Wirsberg, dem Heimatort von Christa Burghofer, geheiratet. 1962, 1963 und 1968 vergrößerte sich die Familie um die Söhne Roland, Harald und Stefan. Nach der Hochzeit wohnte die junge Familie zunächst in Regen im Bayerischen Wald und später in Wildflecken in der Rhön, wo Dietmar Burghofer jeweils bei der Bundeswehr stationiert war. Im Dezember 1965 zog die Familie nach Wirsberg.

Dietmar Burghofer schied 1964 aus dem aktiven Dienst aus und begann eine Ausbildung bei der Bundeswehrverwaltung zum gehobenen Dienst. 1967 kam er zur Standortverwaltung in Bayreuth und wechselte später zum Kreiswehrersatzamt Bayreuth. Von 1990 bis zur Pensionierung 1997 arbeitete er bei einer Dienststelle des Bundesministeriums des Innern.

Schriftliche Glückwünsche übermittelten dem Jubelpaar Ministerpräsident Markus Söder und Landrat Klaus Peter Söllner. Bürgermeister Jochen Trier überbrachte die Grüße der Marktgemeinde Wirsberg und bezeichnete die Eheleute als Vorzeigebürger, die in der Schützengesellschaft über viele Jahre hinweg sehr viel für die dörfliche Gemeinschaft getan hätten. Dietmar Burghofer hat bei den Schützen auch als Schriftführer, stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender Verantwortung und durfte als König auch für ein Jahr die Schützenfamilie regieren.

Ferner gratulierten der Gartenbauverein, die Soldatenkameradschaft, der CSU-Ortsverband, die Senioren-Union, der Frankenwaldverein und die Feuerwehr. Für die evangelische Kirchengemeinde Wirsberg überbrachte Pfarrer Peter Brünnhäußer die besten Segenswünsche. Werner Reißaus