Rückblick: Berlin, Samstag, 20. Juni 2015. Ein gediegener Saal mit Holzparkett, holzgetäfelten Wänden, Holzkassetten-Decken, drei Meter hohen Fenstern mit roten Samtvorhängen und 130 rot gepolsterten Stühlen mit Armlehnen.

Sieben Auktionatoren auf einem Podium, sechs Mitarbeiter an den Telefonen, drei fünfköpfige Notarteams, die sich abwechseln - das ist der äußere Rahmen für die Versteigerung von 17 Bahnhofsgebäuden, darunter der 1902 gebaute Trebgaster Bahnhof.

15.41 Uhr: Drei Hammerschläge des Auktionators, und die Sache ist für Bürgermeister Werner Diersch (SPD) gelaufen. Nachdem gleich kurz darauf in einem Nebenraum die notarielle Beurkundung des Kaufvertrages vorgenommen wird, ist die Gemeinde um 17.20 Uhr neuer Eigentümer des Trebgaster Bahnhofs.

Konkret weiß der Bürgermeister zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht, was die Gemeinde mit der "neuen" Immobilie anfangen wird. Aber Gedanken hatte er sich schon gemacht: "Für die künftige Gestaltung der Ortsmitte ist das ein wichtiger Meilenstein.

Die Nutzungsmöglichkeiten, ob als Wohnung, als Senioren-Wohngruppe, oder auch für Gewerberäume sind vielfältig. Wir stehen ja gerade am Beginn der Beratungen für ein Integriertes Stadtentwicklungs-Konzept (Isek)."

Erste Aufträge vergeben

In einer nichtöffentlichen Sitzung im Januar 2017 stimmt das Gremium dem Konzept des Awo-Kreisverbandes Kulmbach zu, den ehemaligen Bahnhof für eine "Senioren-Begegnungsstätte mit Tagespflegestätte" zu nutzen. Eine erste Entwurfsplanung wird im März abgesegnet. Ein Jahr später, am 13. März 2018, werden vom Gemeinderat die ersten Aufträge im Wert von 1,131 Millionen Euro vergeben, Anfang April beginnen die Umbauarbeiten.

15 Monate Kernsanierung

Nach 15 Monaten aufwendiger Kernsanierung und Renovierung ist das 117 Jahre alte Gebäude ein richtiges Schmuckstück geworden und Grundlage für die weitere Gestaltung der neuen Ortsmitte. Im Erdgeschoss befindet sich die Tagespflege-Einrichtung.

Durch einen neuen Anbau gelangen die Tagesgäste direkt in den angrenzenden Außenbereich, in dem neben Bänken auch einige seniorengerechte Spielgeräte aufgestellt sind.

In den beiden Obergeschossen wurden sechs kleinere Wohnungen eingerichtet, die auch die Möglichkeit für betreutes Wohnen bieten. Die Awo übernimmt damit einen wichtigen Teil zur Deckung des Betreuungsbedarfs in der Region.

Abwechslungsreiches Programm

Seit Anfang dieser Woche bereitet das künftige Awo-Betreuungsteam alles für die Aufnahme des Betriebes am kommenden Montag, 8. Juli, vor. Nach einer Pressemitteilung des Awo-Kreisverbands wird es für die Tagespflegegäste in Trebgast neben der räumlichen Betreuung ein täglich wechselndes Programm innerhalb des strukturierten Alltags geben. Während täglich frisch gekocht wird, und die beliebten Zeitungsrunden alle auf einen aktuellen Stand in der Politik, Sport und Wirtschaft bringen, werden außerdem weitere gemeinsame Aktivitäten geplant. "Uns ist es wichtig, gemeinsam mit unseren Gästen den Alltag zu planen und zu gestalten. Von Bastelnachmittagen, leichten Sporteinheiten bis hin zu größeren Tagesausflügen sind die Möglichkeiten groß. Dabei entscheiden die Gäste immer mit", erklärt Verena Schmidkunz-Witzgall von der Pflegedienstleitung.

Einrichtungsleiter Thomas Scherer ergänzt: "Die Hauptsache ist, dass unsere Gäste zwar einen strukturierten, aber eben auch einen abwechslungsreichen Tag in einer tollen Gemeinschaft erleben."

Im Hinblick auf die Kosten verweist der Awo-Kreisverband darauf, dass es dank des Pflegekassenzuschusses beispielsweise möglich ist, ab Pflegegrad 3 den Aufenthalt in der Tagespflege Trebgast wöchentlich für drei bis vier Tage (je nach Anrechnung eines Fahrdienstes) zu buchen, ohne einen Eigenanteil aufbringen zu müssen. Für den konkreten Bedarf empfiehlt sich jedoch immer eine individuelle Beratung. Eine offizielle Eröffnungsfeier ist für Ende September geplant.