Beim Awo-Kreisverband Coburg freut man sich über eine Auszeichnung für einen verbandseigenen Kindergarten. Bereits zum zweiten Mal hat das Awo-Kinderhaus Abenteuerland eine Zertifizierung als "Bewegte Kita" erhalten.

Wie können Kindergärten die Bewegungsmöglichkeiten für ihre Kinder verbessern? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit 2015 das Projekt "Qualität entwickeln mit und durch Bewegung" (QueB) des Instituts für angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Coburg. In der ersten Runde entwickelte und erprobte Prof. Holger Hassel mit seinem Team ein Zertifizierungsverfahren, an dem sich das Awo-Kinderhaus Abenteuerland neben elf weiteren Einrichtungen beteiligte. Die Ergebnisse zeigten, dass solche Prozesse die Bewegungsmöglichkeiten in Kitas verbessern können, indem Strukturen verändert werden.

Die zweite Phase verfolgte die Absicht, die Zahl der zertifizierten Einrichtungen zu erhöhen und diese mit den Kitas aus dem ersten Durchgang zu vernetzen. Das Awo-Kinderhaus Abenteuerland bestätigte mit seiner erneuten Teilnahme den Erfolg aus dem Vorgängerprogramm von 2015 bis 2018. "Wir freuen uns, dass die Einrichtung wieder beim QueB dabei war und sich den Anforderungen gestellt hat", sagte Vanessa Kaiser vom Institut für angewandte Gesundheitswissenschaften der Hochschule Coburg bei der Übergabe des Zertifikats.

Kinderhausleiterin Carolin Schössler wies einer Pressemitteilung zufolge auf die nachhaltige Wirkung des Prozesses hin: Das Verfahren habe das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Bewegung beim pädagogischen Personal geweckt. "Mit der Neugestaltung der Außenflächen 2019/2020 ist es uns mit der Stadt Coburg gelungen, neue Möglichkeiten für die Kinder zu schaffen", sagte Awo-Geschäftsführer Carsten Höllein. Es gehe um dauerhafte Strukturen, beschrieb Vanessa Kaiser das übergeordnete Ziel des Programms. Es handele sich dabei um ein Teilprojekt des Forschungsverbundes Capital4Health, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert.

Im Zentrum des Forschungsinteresses des Teilprojekts "QueB steht die Frage, wie Kitas dabei unterstützt werden können, ihre Organisation so zu entwickeln, dass sowohl die Kinder als auch die pädagogischen Fachkräfte ihre Handlungsmöglichkeiten für einen gesunden Lebensstil nachhaltig erweitern. Zwölf Kitas aus Bayern nahmen in der ersten Phase an einem einjährigen Entwicklungsprozess teil, der mehrere Schritte umfasst.

Jede Kita wurde vom Projektteam begleitet und gecoacht. Zur Erfassung der Veränderungen der körperlichen Aktivität der Kinder und pädagogischen Fachkräfte im Vorher-NachherVergleich und im zeitlichen Verlauf wurden zu vier Zeitpunkten Erhebungen mit Schrittzählern und mit einer Bewegungstagebuch-App durchgeführt. red