von unserem Mitarbeiter 
Karl-Heinz Hofmann

Pressig — Elfriede Hager hat die Kriegsjahre noch gut in Erinnerung, als ihre Familie alles verlor. Hab und Gut waren weg - aber die Freude übers Überleben umso größer. "Wir haben eben neu angefangen", berichtet die heute 95-jährige Pressigerin an ihrem Geburtstag. Diesen Lebensmut strahlt die hochbetagte Dame immer noch aus.
Jeden Tag ist Hager im Ort unterwegs - sei es zum Einkaufen oder zum Plausch mit Bekannten. Aus ihrem langen Leben könnte sie viel erzählen, sagt sie, nach einschneidenden Lebenserinnerungen gefragt. "Uns hat der Krieg Verzicht, Sparsamkeit und Zufriedenheit gelehrt." Praktisch aus dem Nichts haben ihr schon 1969 verstorbener Ehemann Walter und sie ein Eigenheim gebaut. Die gelernte Sekretärin arbeitete bei Siemens in Neustadt/Coburg und später bei ihrem Ehemann im Architekturbüro. Noch bis ins hohe Alter von 80 Jahren ging sie gerne schwimmen. Ein weiteres Hobby war das Stricken. Heute ist beides nicht mehr möglich, weil Kraft, Gehör und Augenlicht zu wünschen übrig lassen. Aber sonst ist die rüstige Dame noch gut auf den Beinen und hält sich durch viel Bewegung fit.
Zu ihrer großen Familie zählen die zwei Kinder Wolf Rainer und Magdalena, die Enkel Tina, Angela und Monika sowie die Urenkel Lukas, Felix, Erik und Katalin. Natürilch gratulierten alle zum 95. Herzlich lächelnd nimmt sie auch die Glückwünsche der anderen Geburtstagsgäste entgegen - allen voran Landratstellvertreter Gerhard Wunder (CSU), Bürgermeister Hans Pietz (FW) und Pfarrerin Claudia Grüning-Göll, die schon in den frühen Morgenstunden ihre Glück- und Segenswünsche überbrachten.