Spenden der Mitarbeiter der HUK Coburg von insgesamt 9000 Euro erhielten die ASB-Rettungshundestaffel, die Schulweghelfer der Stadt Coburg, der Fußballclub FED OLÉ und das Projekt "Anti-Gewalt-Training" an der Jean-Paul-Schule. Wieder hatte der HUK-Betriebsrat an den Tagen vor dem Nikolausfest Lebkuchen gegen eine Spende an die Mitarbeiter abgegeben. Das Unternehmen hat nicht nur den Kaufpreis für die Lebkuchen übernommen, sondern auch den Spendenerlös auf 9000 Euro aufgestockt.

Die einzelnen Spenden

Der FC FED OlÈ, der 2800 Euro erhielt, ist eine besondere Fußballmannschaft, in der Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung seit 2008 kicken. Über 30 Fußballer von sechs bis 45 Jahren werden hier von einem vierköpfigen Trainerteam der Offenen Hilfen des Vereins Hilfe für das behinderte Kind betreut und trainiert.

Im Stadtgebiet von Coburg sind 25 ehrenamtliche Schulweghelfer täglich für die Sicherheit der Grundschüler unterwegs. Diesen werden als Grundausstattung eine Wetterschutzjacke, eine Warnweste und eine Mütze zur Verfügung gestellt. HUK Coburg unterstützt diese Anschaffung mit 600 Euro.

Das Projekt "Anti-Gewalt-Training" zur Impuls- und Selbstkontrolle von Schülern der Coburger Jean-Paul-Schule unterstützt das Unternehmen mit 2800 Euro. Durch das Projekt sollen gewaltfreie Lösungswege erarbeitet werden. Zielgruppe sind Kinder von fünf bis zehn Jahren.

Der ASB-Kreisverband Coburg Land unterhält eine Rettungshundestaffel mit 13 Mitgliedern und 17 Hunden, die keine finanzielle Unterstützung erhält. 2017 leistete diese über 3000 Stunden ehrenamtlich. Für die Ausstattung eines Einsatzfahrzeuges für die Hundestaffel bekam der ASB 2800 Euro. des