Das erste Mal in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Mainleus zählt der Feuerwehrverein über 200 Mitglieder, genauer gesagt 229. Diese stolze Zahl verkündete Vorsitzender Thomas Zimmermann bei der Jahreshauptversammlung, die in der Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses stattfand.

Großes Lob erhielt die Stützpunktfeuerwehr vom stellvertretenden Landrat Jörg Kunstmann (CSU), der die nach wie vor ehrenamtliche Arbeit in der Wehr als professionell bezeichnete. Kunstmann zeichnete den aktiven Feuerwehrmann und früheren stellvertretenden Kommandanten Holger Dembowski für seine 25-jährige aktive Dienstzeit mit dem staatlichen Ehrenzeichen in Silber aus.

Das vergangene Jahr war nach den Worten von Vorsitzenden Thomas Zimmermann ein Jahr mit wenig Veranstaltungen und Terminen und die Pandemie hat die Aktiven der Wehr auch heute noch im Griff.

Die neue Internetseite wurde vor einem Jahr präsentiert und wird nach den Worten des Vorsitzenden gut bis sehr gut besucht.

41 neue Mitglieder

Als einen großen Erfolg bezeichnete der Vorsitzende die Mitgliederwerbung am Jahresschluss, mit der 41 neue Mitglieder gewonnen werden konnten. Zeitgleich wurden die Firmen des Marktes Mainleus und der Umgebung um Unterstützung für den Kauf eines Hubgerätes gebeten. Vorsitzender Zimmermann: "Mit diesem Gerät können wir die Logistikabläufe schneller und zielgerechter abwickeln." Insgesamt kamen 10.300 Euro zusammen. Für die Beleuchtung des Gerätes sorgten Stefan Schön und Heiko Limmer. Am 17.und 18. September soll das Hallenfest abgehalten und gleichzeitig das 150-jährige Bestehen der Wehr gefeiert werden.

Ein besonderes Augenmerk gilt nach wie vor der Jugendfeuerwehr, die künftig von Florian Bittermann betreut. Er wird von Martin Winkler und Sahin Wißlicen unterstützt. Kommandant Christoph Zimmermann: "Alleine in den kommenden zehn Monaten werden sieben Jugendliche in den aktiven Bereich der Erwachsenen übernommen. Wir können uns glücklich schätzen, aktuell 13 Jugendliche bei uns in der Wehr zu haben. Für die Zukunft ist es umso wichtiger, diesen Bereich weiter aufleben zu lassen, denn ohne Nachwuchs wird keine Wehr auf Dauer bestehen." Mit aktuell 27 Atemschutzträgern ist die Feuerwehr Mainleus im Landkreis Kulmbach eine der Wehren, die im Bereich Atemschutz- und Chemikalienschutzgeräteträgern stark aufgestellt ist. Rei.