Erstmals in ihrer Geschichte wurde die Jakob-Curio-Realschule in Hofheim mit einem unterfränkischen Realschulpreis ausgezeichnet. Darauf weist die Schule hin, die für ihr soziales und gleichzeitig musikalisches Engagement mit dem zweiten Preis unter 44 unterfränkischen Realschulen geehrt worden ist. Aktuelle Schüler der Realschule spielen gemeinsam mit ehemaligen Absolventen unter Anleitung des Musiklehrers Wolfram Hirsch Benefizkonzerte für soziale Zwecke. Sie unterstützen damit in Not geratene Menschen in der Region und überregionale soziale und caritative Institutionen. Dieses Engagement wurde gewürdigt.

Stellvertretend für das Schulorchester nahmen die Urkunde Anton Mock (Trompete und Posaune), Marius Mock (Waldhorn) und Paul Schamberger (Euphonium) entgegen. Für die Bigband der Ehemaligen freuten sich Christian Then-Eck und Andreas Geyer.

Der Preis ist laut Realschule eine sehr große Ehre, da für die Auszeichnung nicht alleine das musikalische Können zählt, sondern auch eine gewisse Nachhaltigkeit und ein sozialer Aspekt wichtig sind. Beides wurde vom Schulorchester in Verbindung mit der Ehemaligen-Bigband "Pfeffer, Salz & Sahne" geleistet.

Die Verleihung des Preises musste schulintern stattfinden. Ursprünglich wollten mehr als 50 Orchestermitglieder bei der offiziellen Feier in Karlstadt auftreten. Das ging aber nicht.

Musik wird dank des Musiklehrers Wolfram Hirsch an der Hofheimer Realschule großgeschrieben. Mit ihm spielen die jungen Musiker bei Schulveranstaltungen und öffentlichen Konzerten meist dessen eigene, auf die Musiker zugeschnittenen Coverversionen von fetziger Popmusik. Die Zuhörer sind von Programmauswahl und Klangfülle begeistert.

Die Schule ist dank der in den letzten zwölf Jahren mit Benefizkonzerten unterstützten zahlreichen sozialen Projekte über die Landkreisgrenzen bekanntgeworden. In jedem Fall ist das Schulorchester mit der Ehemaligen-Bigband ein Aushängeschild und wichtiger Botschafter der Hofheimer Realschule, wie sie weiterhin unterstreicht. red