Zu einem ersten Gedankenaustausch trafen sich Oberbürgermeister Ingo Lehmann und der neue Bundestagsabgeordnete Jörg Nürnberger. Dabei waren auch die Bürgermeister Roland Wolfrum (Stadtsteinach) und Volker Schmiechen (Untersteinach, alle SPD). Für den Abgeordneten aus dem Wahlkreis Hof ist die Betreuung des Landkreises Kulmbach ein logischer Schritt: "Durch den Stimmkreis Kulmbach-Wunsiedel sind unsere Regionen bereits auf Landtagsebene eng verzahnt. Es ist nur konsequent, dass ich mich als Bundestagsabgeordneter die nächsten Jahre auch um Kulmbach kümmere."

Lehmann sieht neben dem weiteren Ausbau des Hochschulstandorts die Barrierefreiheit des Bahnhofs als wichtiges Ziel für die nächsten Jahre.

In Untersteinach denke man langfristig an die Elektrifizierung der Bahnstrecke Bamberg-Hof und erkenne die Brückensituation vor Ort als Hindernis, die nicht genügen Spielraum für eine Elektrifizierung lassen würden. MdB Nürnberger könnte sich hier auch temporäre Alternativen zur Elektrifizierung, wie wasserstoffbetriebene Züge, vorstellen, da das Problem der für die Elektrifizierung nicht geeigneter Brücken viele Kommunen zwischen Bamberg und Hof betreffe.

Roland Wolfrum berichtete, dass die Lärmschutzsituation für die Anwohner der neuen Umgehungsstraße zwar vorschriftsgemäß, aber aus Sicht einiger Bürger nicht ideal sei. Jörg Nürnberger versprach, gemeinsam mit Landtagsabgeordneter Inge Aures zu prüfen, ob es eine erneute Lärmschutzprüfung geben könne. Ein weiteres Thema ist laut Wolfrum die Sanierung des Schwimmbads; für die Realisierung benötigt Stadtsteinach entsprechende Fördermittel. Der Bürgermeister bat den Abgeordneten um Unterstützung auf Bundesebene. Im Anschluss traf sich Nürnberger in Stadtsteinach mit betroffenen Anwohnern zum Austausch. red