Eine schöne und entspannte Atmosphäre herrschte am Samstagnachmittag bei der Neuauflage des Weinfestes im „Wein-Garten“ vor dem Vereinsheim der „Solidarität“ Herzogenaurach . An den Tischen saßen gut gelaunte Menschen in der Herbstsonne und genossen edle Weine aus Franken.

Im Grill der Oberreichenbacher Metzgerei Düll drehte sich ein etwas größeres Spanferkel. Am Nachmittag wurden reichlich Kaffee sowie eine fränkische Vesper angeboten, und auch die Liebhaber des Gerstensafts kamen zu ihrem Recht.

„Halt, Boxenstopp“, rief der vierte Mann in einer Radlergruppe aus Frauenaurach, die nach Obermembach wollte und bei der „Soli“ eine längere Pause einlegte. Den Nachmittag und den Abend nutzten nicht nur Vereinsmitglieder zu einer Einkehr, sondern auch Spaziergänger und Radfahrer an der viel frequentierten Verbindung.

Trotz der langen Corona-Pause blieben die meisten Mitglieder dem Verein treu, wie bei der Veranstaltung zu erfahren war. Im sportlichen Bereich versucht die Vereinsführung, das ausgefallene Training der vergangenen 18 Monate zu kompensieren, und wirbt verstärkt um Nachwuchs.

Neues Schwung

Das Vereinsleben soll neu belebt werden, etwa das traditionelle „offene Heim“ an den Sonntagen. So sind auch wieder Feiern möglich, und das Vereinsheim kann für Versammlungen und Veranstaltungen gebucht werden. Dabei gelten die jeweiligen Bestimmungen. sae