Professor Oliver Dewald ist neuer Leiter der Kinderherzchirurgischen Abteilung des Universitätsklinikums Erlangen . Zudem ist er einer der zwei Sprecher des Kinderherzzentrums.

In der Erlanger Kinderherzchirurgie tritt Dewald die Nachfolge von Professor Robert Cesnjevar an, der die Abteilung seit September 2008 leitete. Bis zu seinem Wechsel nach Erlangen war Dewald Direktor der Universitätsklinik für Herzchirurgie am Klinikum Oldenburg. Zuvor leitete er die Sektion Chirurgie „Angeborener Herzfehler bei Kindern und Erwachsenen“ an der Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Bonn.

Er kam dort jedoch bereits während seiner Assistenzarztzeit beziehungsweise in seiner Facharztweiterbildung zum Herzchirurgen mit der Kinderherzchirurgie in Berührung. „Schon früh in meiner Weiterbildung habe ich oft bei Operationen an Kindern assistiert und mir von da an kontinuierlich meine Expertise aufgebaut. Als Herzchirurg in Bonn kam es häufig vor, dass ich vormittags ein Kind und nachmittags einen Erwachsenen operierte“, berichtet Dewald. Demnach bringt er sowohl in der Kinder- als auch in der Erwachsenenherzchirurgie viel Erfahrung mit. Nach den Worten der Berufungskommission sei er „prädestiniert dafür, die Strukturen am Uni-Klinikum Erlangen optimal zu ergänzen“. Das Kinderherzzentrum – eine der zehn größten Einrichtungen dieser Art in Deutschland – wird er künftig gemeinsam mit Professor Sven Dittrich, dem Leiter der Kinderkardiologischen Abteilung des Uni-Klinikums Erlangen , führen.

Eine Erfolgsgeschichte

Am Zentrum operieren spezialisierte Ärzte Kinder und Jugendliche mit allen angeborenen Herzfehlern und erworbenen Herzerkrankungen.

Generell sei mittlerweile erstmals der Punkt erreicht, an dem es mehr Erwachsene mit angeborenem Herzfehler gebe als Kinder und Jugendliche mit dieser Erkrankung, sagt Dechant. Das ist für ihn eine „Erfolsgeschichte“ der modernen Medizin. red