Der Lebensmittelmarkt Netto im Mühlhausener Gewerbegebiet "Mühlweiher" möchte in Richtung Westen erweitern. Allerdings sei die vorhandene Verkaufsfläche bereits an der Grenze der Größe, die für ein Gewerbegebiet zulässig ist, erläuterte in der jüngsten Gemeinderatssitzung Bürgermeister Klaus Faatz ( CSU ).

Für eine Erweiterung des Netto-Marktes sei daher die Ausweisung eines "Sondergebiets" notwendig. Die Ausweisung als Sondergebiet mache die Änderung des Flächennutzungsplans notwendig, erklärte der planende Ingenieur Georg Schreiber . Eine Alternative dazu gebe es nicht. Die Vorgaben des Landesentwicklungsplans müssten eingehalten werden. Nach den Worten von Bürgermeister Faatz bedeutet das "bei jedem Markt die gleiche Diskussion". Jede Ansiedlung eines Marktes müsse auf die Größe der Ortschaft abgestimmt und von der Regierung genehmigt werden.

Dritter Bürgermeister Walter Jakob ( CSU ) hatte offenbar Bedenken, die Ausweisung eines Sondergebiets könne sich auf die mögliche Ansiedlung von Einzelhandelsgeschäften im Ort negativ auswirken.

Im vorliegenden Fall galt es zu entscheiden, ob der bestehende Bebauungsplan geändert werden oder "ein neuer Bebauungsplan ausschließlich für dieses Vorhaben darübergelegt" werden solle. Am Ende entschied man sich - bei einer Gegenstimme - dafür, einen neuen Bebauungsplan aufzustellen.