Bei der Hauptversammlung der Neuhauser Feuerwehr beglückwünschte die Vorsitzende Waltraud Burkhardt den neu gewählten Kommandanten Patrick Sorger und seine Stellvertreterin Nadine Burkhardt.

Im August besuchte eine Abordnung die Feuerwehrfreunde in Anina, die ihr 140-jähriges Gründungsjubiläum feierten. Die neue Hüpfburg kann unter www.ff-neuhaus.de/huepfburg gebucht werden. Bei der Weihnachtsaktion vom Verein Viitor-Zukunft konnten 125 Weihnachtspäckchen sowie 36 Kisten mit Kleidung, Schuhen, Spielsachen und mehr für Anina gesammelt werden.

Erwin Bergner zog Bilanz über seine 31 Jahre als Kommandant. Seit 1987 war er bereits Mitglied der Wehr. Am Ende der Ausführungen gab es Standing Ovations. Sein Nachfolger Patrick Sorger (Mitglied seit 2002) verwies in seinem Bericht auf 42 Einsätze, die von den 43 Aktiven im Jahresverlauf abgearbeitet wurden. Als First Responder half die Feuerwehr einem Patienten mit akuter Atemnot, bis der Rettungsdienst eintraf.

Es gab 2021 keinen Monat ohne Einsätze: mehrere Brandmelde- und private Rauchmelderalarme, Ölspuren, Sturmschäden, Verkehrsunfälle und mehr. Am 10. Juli 2021 war man den ganzen Tag im Hochwassereinsatz auf der Brücke von Adelsdorf nach Aisch.

Jugendwart Jörg Viehmann berichtete von der Jugendfeuerwehr . Die beliebte Übernachtung im Feuerwehrhaus mit Übungseinsätzen wurde kurzerhand auf das Jahr 2022 verschoben und fand in der Woche vor Ostern statt. Er ging auf den Wechsel in der Feuerwehrführung ein, denn Nadine Burkhardt, die seit 2009 als Jugendbetreuerin agierte (seit 2002 Mitglied der FW), beendet ihre Tätigkeit, um sich ganz ihren neuen Aufgaben als stellvertretende Kommandantin zu widmen. Viehmann, der seinen Posten seit fast 14 Jahren innehatte, übergab diesen in die Hände von Mario Beßler.

Angelika Sorger berichtete über die Kinderfeuerwehr, die inzwischen auf 45 Mitglieder in drei Gruppen angewachsen ist. Um in der Coronazeit den Kontakt zu den Kids nicht zu verlieren, gab es einen Mal- und Bastelwettbewerb. Auch kurze Videos zu Feuerwehrthemen mit Mitmachaktionen für Kids wurden gedreht. Großer Dank ging an Tom Leipold, der beim Filmen und Schneiden der Filme unterstützte. Bürgermeister Karsten Fischkal freute sich, „dass man sich nach einer gefühlten Ewigkeit wieder ins Gesicht sehen kann.“ Er bedankte sich für die Bereitschaft zu Sonderaufgaben. „Sei es die Wasserlieferung ins Ahrtal oder die Hilfsgüter-Lieferung in die Ukraine.“ jb