Im Landkreis Erlangen-Höchstadt waren Ende Mai 1948 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 4,1 Prozent weniger als im Vormonat und 3,0 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist seit April um 0,1 Prozentpunkte auf aktuell 2,5 Prozent gesunken und liegt damit ebenfalls 0,1 Prozentpunkte niedriger als im Mai vergangenen Jahres, teilt die Agentur für Arbeit Fürth mit.

Die Personalnachfrage ist etwas schwächer als im April, reicht jedoch insgesamt an das Niveau vom Mai 2019 heran. So haben die hiesigen Arbeitgeber im Berichtsmonat 178 offene Stellen gemeldet. Das sind vier Angebote weniger als vor einem Monat, aber 55 mehr als im Mai vergangenen Jahres. Seit Jahresbeginn wurden 739 Vakanzen gemeldet. Das sind 35 Ausschreibungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Bestand umfasst derzeit 662 offene Stellen. Das sind acht Angebote weniger als im April, aber 93 mehr als vor einem Jahr.

Von April 2020 bis Mai dieses Jahres haben sich 3732 Menschen arbeitslos gemeldet, die vorher am ersten Arbeitsmarkt beschäftigt waren. Von April 2020 bis Mai dieses Jahres wurden 1737 Anzeigen für Kurzarbeit geprüft. Diese betreffen insgesamt 29 393 Personen. Im Mai waren es 16 Anzeigen, in denen 127 Personen benannt sind.

In der Stadt Erlangen sind derzeit 2741 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 1,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ist seit April um 0,2 Prozentpunkte auf aktuell 4,2 Prozent gesunken und liegt damit um 0,1 Prozentpunkte höher als im Mai vergangenen Jahres.

Von April 2020 bis Mai dieses Jahres haben sich 3650 Menschen arbeitslos gemeldet, die vorher am ersten Arbeitsmarkt beschäftigt waren. Von April 2020 bis Mai dieses Jahres wurden 1884 Anzeigen für Kurzarbeit geprüft. Diese betreffen insgesamt 29 522 Personen. Im Mai waren es acht Anzeigen, in denen 70 Personen benannt sind. red