Großartige Erfolge erzielten die Höchstadter Technik-Gymnasiasten beim diesjährigen Vision-Ing21-Finale in der Universität Erlangen . Als MINT-Excellence-Schule gehört das Höchstadter Gymnasium zu den bundesweit 339 Gymnasien, die ein von externen Experten geprüftes hervorragendes mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Schulprofil aufweisen.

In den Pfingstferien wurde im Rahmen des „Makeathon“-Konzepts zusammen mit Schülern der Deutschen Internationalen Schule Washington (D.C.) in Arbeitsgruppen drei Projekte bearbeitet. In intensivster Arbeit, die bis zur Nacht vor der Erlanger Präsentation andauerte, entwickelten die Jungingenieure einen intelligenten Mülleimer, der eigenständig Müll sortiert. Zwei weitere Teams konstruierten eine weiße Tafel („Smart Board“), auf der ein PC ferngesteuert mit Farbstiften schreibt oder zeichnet, und einen intelligenten Rucksack, der erst grünes Licht gibt, wenn alle für den Tag notwendigen Lehrbücher eingepackt sind.

Die Beurteilungskriterien für das Vision-Ing21-Finale konzentrierten sich auf die schriftliche Projektdokumentation, die Präsentation der Projektarbeit im Universitätshörsaal, das Jurygespräch und die Standgestaltung jeweils am Finaltag.

Die Teams mit dem Projekt „Smart Board“ sowie mit dem intelligenten Rucksack erhielten jeweils den ersten Platz. Für die beste Standgestaltung und das beste Jurygespräch erhielt das „Smart Board“-Team sogar den Wanderpokal der IHK für Mittelfranken. Dem Rucksackteam wurde für die beste Dokumentation und Präsentation der Nachwuchspreis des Verbandes der Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik (VDE) zugesprochen. Das Team mit dem intelligenten Mülleimer erreichte den dritten Platz.

Magdalena Kausler vom Rucksack-Team war rückblickend überrascht, dass die Präsentation des Standes und die Kommunikation mit der Jury so hoch bewertet wurden. Sie empfand das Gespräch wie eine normale Unterhaltung. Es wurden keine Fragen gestellt, die ihr Team nicht beantworten konnte.

Insgesamt nahmen 21 Schüler aus Washington und Höchstadt an dem „Makeathon“-Projekt (Make und Marathon) teil, das von Bernhard Kausler ( Siemens Mobility GmbH), Achim Engelhardt, Tobias Kanzler (Gymnasium Höchstadt) sowie von Andreas Haider, Guido Müller und der Koordinatorin Steffi Colopy (alle Washington) intensiv betreut wurde. Schirmherr der Veranstaltung war Kultusminister Michael Piazolo .

Im Herbst werden die Höchstadter Gymnasiasten schließlich nach Washington fliegen, um die dortige Internationale Schule genauer kennenzulernen und auch um optimierte Prototypen ihrer Projektideen zu konstruieren.