Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – Corona befeuert kreative Ideen. Normalerweise besucht der Verein der Freiwilligen Feuerwehr Röttenbach seine Jubilare zum 50. sowie 60. Geburtstag und dann alle fünf Jahre persönlich. Dies war in den vergangenen beiden Jahren nicht möglich, wie aus einer Pressemitteilung des Vereins hervorgeht.

„Uns war es ein Anliegen, den Jubilaren die Wertschätzung des Vereins zuteilwerden zu lassen, dabei ist die Idee entstanden, eine Einladung zu einem geselligen Abend bei der Feuerwehr auszusprechen“, sagte 1. Vorsitzender Max Müller . „Circa 90 Gäste sind ein hervorragendes Zeichen und auch das kulinarische Programm mit Spansau und anschließendem Kuchenbuffet ist bestens angenommen worden“, ergänzt sein Stellvertreter Jürgen Harrer. Nachdem die Gäste lange die sommerliche Atmosphäre genossen hatten, war sich der Vorstand einig, nochmals intensiv zu prüfen, ob die Lösung für die Zukunft übernommen werden kann. red