Das Vorgehen der Sicherheitsbehörden bei der Durchsuchung des Grünen-Fraktionsbüros hat ein Nachspiel. Das teilt die Fraktion mit. Das Landgericht habe die Durchsuchung in den Räumen der Stadtratsfraktion Grüne/Grüne Liste im Erlanger Rathaus für rechtswidrig erklärt. Die beschlagnahmte PC-Ausrüstung darf nicht ausgelesen werden. ÖDP , SPD , FWG, Klimaliste und Erlanger Linke haben gemeinsam mit der Grünen-Fraktion eine Aktuelle Stunde in der Stadtratssitzung am 29. April beantragt. „Es geht schließlich nicht nur um eine juristische Auseinandersetzung“, so Fraktionsvorsitzender Marcus Bazant. red