Der erste MobilHub auf dem Siemens-Campus ging in Betrieb. Das teilte die Stadt Erlangen mit.

Die „Straße der Zukunft“ wird ein Stück weit Realität. Im Rahmen des Forschungsprojekts , das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist im Modul 1 auf dem neuen Siemens-Campus ein sogenannter MobilHub entstanden. Er ging am gestrigen Donnerstag feierlich in Betrieb.

Oberbürgermeister Florian Janik , Thomas Braun, General Manager Siemens-Campus Erlangen , Sophie Mok, Gesamtkoordinatorin des Forschungsprojekts bei Fraunhofer IAO (Stuttgart), sowie Tim Dahlmann-Resing, VAG-Vorstand Technik und Marketing , stellten die neue Mobilitätsstation der Zukunft vor.

Im Anschluss konnten die Sharing-Fahrzeuge im Parcours (VAG-Rad, E-Scooter sowie E-Scooter und Cargobike) vor Ort von Interessierten getestet werden. Wie läuft das alles?

Im Rahmen des vom Ministerium geförderten Forschungsprojekts „Straße der Zukunft“ sind der MobilHub auf dem Siemens-Campus sowie zwei weitere Mobilpunkte am Großparkplatz des Erlanger Bahnhofs und in der Mozartstraße auf Höhe des „Himbeerpalastes“ entstanden. Das Projektkonsortium besteht aus der Stadt Erlangen , den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, Drees & Sommer und der Stadt Ludwigsburg. Siemens Real Estate ist den Angaben zufolge als assoziierter Partner beteiligt.

An den drei Stationen stehen unterschiedliche Sharing-Angebote für alle nutzbar zur Verfügung. Im Rahmen des Projektes wird das Nürnberger Fahrradverleihsystem VAG-Rad mit insgesamt 60 Rädern als Pilot bis 30. September 2022 im Stadtgebiet getestet. Zudem stehen E-Scooter an den Stationen zur Verfügung, und weitere Sharing-Angebote folgen. red