Bereits im Jahr 2012 begannen die Planungen für das viel diskutierte Bauprojekt „Am Windflügel“, südlich des Mühlweihers. Nach mehrmaligen Änderungen wurde der vorhabensbezogene Bebauungsplan beschlossen und erlangte im Mai seine Gültigkeit.

Nun legte der Bauträger den Plan für die Wohnanlage mit Tiefgarage vor. Wie Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein ( CSU ) erläuterte, fallen die Abstandsflächen bei allen drei Wohngebäuden geringfügig auf den gemeindlichen Weg des Marktes Weisendorf , was jedoch rechtlich zulässig ist. Die Balkone der Häuser A und C überschreiten die festgesetzte Baugrenze um 68 beziehungsweise 45 Zentimeter. Diese Überschreitung ist durch die Ziffer 3.1 des Bebauungsplanes als Ausnahme vorgesehen, deren Vorgaben eingehalten werden. Die Tiefgarage und der Stellplatz der Müllgefäße liegen innerhalb der dafür vorgesehenen Flächen.

Das Schmutzwasser wird in den öffentlichen Kanal geleitet. Das Oberflächenwasser soll gedrosselt in den Mühlweiher eingeleitet werden. Das Ingenieurbüro Wagner hat den vorgelegten Entwässerungsantrag geprüft und stimmt der aufgezeigten Grundstücksentwässerung zu. Es sollen 29 Eigentumswohnungen von 57 bis 139 Quadratmeter Wohnfläche mit hochwertiger Ausstattung, verteilt auf drei Häuser , entstehen. Mit sechs gegen drei Stimmen erhielt das Bauvorhaben das gemeindliche Einvernehmen.

Gebäude werden beseitigt

In der kurzen Sitzung gab Bürgermeister Hertlein noch bekannt, dass die Errichtung einer Doppelhaushälfte mit Carport am Heidweihergraben unter die Genehmigungsfreistellung fällt.

Ebenso zur Kenntnis genommen wurde die Beseitigung von Gebäuden im Ortsteil Kairlindach. Hierdurch wird vor Ort der Bau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage und Carport sowie einem Geräteraum möglich. Die Beseitigung soll voraussichtlich am 12. Juni beginnen.

Für den Neubau eines Einfamilienhauses am Heidweihergraben sind Befreiungen erforderlich: zur Dachneigung und zum Kniestock sowie zur Abstandsfläche – diese liegt im Norden mit knapp eineinhalb Metern auf Gemeindegebiet. Dieser Bereich des Grundstückes ist als Tagwassermulde zur Sammlung des Regenwassers festgesetzt, an das sich eine Fläche für einen Spielplatz einschließlich eines Weges anschließt. Wie das Bauamt erläuterte, dürfen Abstandsflächen nach der Bayerischen Bauordnung auch auf öffentlichen Verkehrs-, Grün- und Wasserflächen liegen.

Auch der Mark Weisendorf legte einen Antrag auf isolierte Befreiung für den Neubau eines Pufferspeichers und den Einbau eines unterirdischen Gastanks vor. Die vorhandene Heizung der Mehrzweckhalle soll in Zukunft auch die neue Sporthalle versorgen. Um den gesteigerten Wärmebedarf abzudecken, ist die Aufstellung eines Pufferspeichers und die Errichtung eines unterirdischen Gastanks an der Mehrzweckhalle nötig.