"Musik braucht einen Ort, wo sie hingeschickt werden kann." Mit diesem Zitat des Jazzmusikers Sidney Bechet begrüßte Roland Deinzer, Schulleiter des Höchstadter Gymnasiums, am Mittwochabend die Besucher in der St.-Georg-Kirche zum Weihnachtskonzert des Gymnasiums.

Als Einstieg spielte das Bläserensemble der Jazzcombo unter der Leitung von Florian Kager Händels "Halleluja", unterstützt von Henning Schwarz an der Orgel und Erik Wagner an den Pauken. Dirigiert von Ariane Dammann-Ranger folgte Carlo Tessarinis "Concerto für Solovioline (Hanele Fröhlich), Violoncello obligato und Streichorchester". Besonders hervorzuheben dabei das gefühlvoll und sensibel interpretierte Largo.

Mit Martin Oberts "Der Stern" brachte der Unterstufenchor ein von Georg Schlee flott und lebhaft arrangiertes Mini-Musical zu Gehör. Die klaren, hellen Stimmen der Solisten Leila Bürki und Matthias Dresel faszinierten das Publikum dabei ebenso wie die von Christiane May-David fesselnd vorgetragene Erzählung, welche untermalt wurde von den sanften Klängen der von Teresa Schwägerl routiniert gespielten Querflöte. Es folgte Vivaldis "L'estro armonico", welches unter der Leitung von Dammann-Ranger und unter besonderer Berücksichtigung der Solisten Maria Leyh und Antonia Dresel (Flöte), Jakob Lisch und Michael Baumann (Violine) sowie Matthias Baumann am Cembalo stimmig dargeboten wurde.

Bei Felix Mendelssohn Bartholdys Choralkantate "Verleih uns Frieden gnädiglich" und der achtstimmigen Motette "Denn er hat seinen Engeln befohlen" durchzogen gar himmlische, warme Klänge das Gotteshaus. Dargebracht vom Vokalensemble der Oberstufen Q11 und Q12 sowie dem Streicherensemble und dirigiert von Georg Schlee ein echter Ohrenschmaus. Lebhaft mit dramatisch anmutenden Etappen kamen das Rondeau und Chaconne aus Jean Philippe Rameaus Suite "Les indes galantes" unter der Leitung von Dammann-Ranger daher. Die Klänge der Solotrompete, gespielt von Florian Kager, verliehen dem Stück dabei etwas Erhabenes.

Das Konzert gipfelte schließlich beim gemeinsamen Schlusslied "O du fröhliche" in einem fulminanten Finale mit tosendem Applaus als Belohnung. Ein rundum gelungener Abend, der noch lange nachklang.

Im Anschluss an das Konzert wurden von den Oberstufen Q11 und Q12 Waffeln und Glühwein angeboten. Die Spendeneinnahmen fließen in das große Carmina-Burana-Konzert im Sommer des kommenden Jahres.

Britta Schnake