Christian Licha

Die Vorausleistungsbescheide für den Verbesserungsbeitrag für die Entwässerung im Ortsteil Dampfach hat der Gemeinderat Wonfurt am Dienstag in seiner Sitzung mit einer Gegenstimme für endgültig erklärt.

Im Jahr 2016 waren die Vorausleistungen erhoben worden. Die Maßnahmen sind zwischenzeitlich abgerechnet. Der umlagefähige Aufwand der Verbesserung wurde durch das beauftragte Büro Dr. Schulte/Röder mit rund 746 000 Euro festgestellt, wobei der Gesamtaufwand bei knapp 1,3 Millionen Euro lag. Nach der Abrechnung wurde festgestellt, dass nur eine kleine Differenz zu der Vorausleistung vorliegt. Auf eine erneute Beitragserhebung wurde deshalb verzichtet.

In diesem Zusammenhang wurde auch die Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung für das Gebiet Dampfach beschlossen. Hier gab es ebenfalls eine Gegenstimme. Mit den neuen Gebühren wird die Verbesserungsmaßnahme berücksichtigt. Betroffen davon sind nur Neuanschließer, die bisher noch keinen Herstellungsbeitrag bezahlt haben beziehungsweise wenn zum Beispiel die Geschossfläche durch Dachausbau vergrößert wird. Die neuen Beitragssätze betragen 2,71 Euro je Quadratmeter Grundstücksfläche (alt 1,70 Euro) und 11,87 Euro je Quadratmeter Geschossfläche (alt 8,51 Euro).

Die Freiwilligen Feuerwehren Wonfurt , Steinsfeld und Dampfach haben ihren Bedarf für das Jahr 2021 angemeldet. Hierauf wurden Angebote von Fachhändlern eingeholt, wobei das günstigste Angebot bei rund 15 500 Euro brutto lag. Ein größerer Posten sind neue Schutzhelme für die Wonfurter Feuerwehr, deren Kostenanteil bei rund 5000 Euro liegt.

Für die weitere Planung um die Erweiterung des Kindergartens Wonfurt wurde ein beratender Kindergartenausschuss gebildet. Diesem gehören Bürgermeister Holger Baunacher sowie die Gemeinderäte Daniela Lang, Andreas Scheuring, Franz-Josef Selig und Mario Eller an. Das Team wird ergänzt durch einen Vertreter der Kirchenverwaltung und des Trägervereins sowie der Kindergartenleitung, vereinbarte der Rat.