Bei bester Gesundheit feierte Hildegard Schoberth im Kreise ihrer Familie und Freunde ihren 90. Geburtstag. Auch in hohem Alter hat sich die rüstige Seniorin ihre Vitalität und Lebensfreude bewahrt. "Ich mache den ganzen Haushalt, koche und putze", sagt Hildegard Schoberth stolz.


"Hatte einen sehr lieben Mann"

Besonders gesund habe sie aber nicht gelebt. "Ich hatte eine sehr gute Ehe, einen sehr lieben Mann", erzählt die Jubilarin auf die Frage nach einem Patentrezept fürs Altwerden.
Hildegard Schoberth stammt eigentlich aus Melkendorf, kam dann Kulmbach, um einen Beruf zu lernen. Sie absolvierte bei Georg Rausch eine Lehre als Verkäuferin, später arbeitete sie bei der Firma Krebs.
Von 1943 bis 1945 musste sie zum Reichsarbeitsdienst, war dann beim Kriegshilfsdienst eingesetzt, erzählt die Jubilarin. Und später habe sie dann ihren Mann Christian kennengelernt. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Inzwischen hat Hildegard Schoberth auch drei Enkel und Ur-Enkel. Einige leben in der Schweiz, sind zum runden Geburtstag aber angereist.
Bis heute beherrscht Hildegard Schoberth eine besondere Kunst: Sie häkelt. "Deckchen mit Stiefmütterchen waren immer meine Spezialität", berichtet sie. Soeben hat sie erst wieder ein ganz feines Kissen fertig gestellt.
Zu ihrem Jubeltag gratulierten auch Heike Vogel von der Stadt Kulmbach und stellvertretende Landrätin Christina Flauder. Auch Freunde und Bekannte haben an den runden Geburtstag der Jubilarin gedacht und Geschenke vorbeigebracht.