Der Markt Mitwitz möchte künftig öffentliche Gebäude mit Photovoltaik-Anlagen (PV) aufrüsten. Beginnen will man bei der Grundschule. Engergiefachberater Frank Berlips nahm die Gelegenheit bei der Schulverbandsversammlung wahr, um die Rahmenbedingungen abzustecken.

Unter dem Strich bliebe dann eine jährliche Einsparung von 870 Euro bei einer Investition von rund 60 000 Euro. Berlips: "Wir brauchen eine angepasste Leistung und eine Optimierung auf eine wirtschaftlich sinnvolle Größe." Maximal ausgelegt soll sie sein, meinte er und weiter: "Sie macht aber nur Sinn, wenn der Großteil der erzeugten Leistung auch selbst direkt verbraucht wird." Jetzt müsse man entsprechende Angebote einholen, so Verbandsvorsitzender Oliver Plewa (CSU).

In der jüngsten Sitzung des Schulverbandes ging es aber auch um die Fassadensanierung der Grundschule. Hier bemerkte Architekt Peter Kropf: "Der Oberputz auf der Vorderseite muss runter und wir müssen die Fensterstürze erneuern. Das wird das letzte Gewerk sein, das wir ausschreiben."

"Der Gesamthaushalt hat ein Volumen von 578 300 Euro", fasste Geschäftsstellenleiter Stephan Urban die Zahlen des Schulverbandes zusammen. Urban: "Davon entfallen auf den Verwaltungshaushalt 440 800 Euro und auf den Vermögenshaushalt 137 500 Euro. Die Schulverbandsumlage steigt 2020 geringfügig auf 300 000 Euro."

Umlagebetrag steigt

Urban sprach auch von einer "leicht sinkenden Schülerzahl" auf nunmehr 131 Schüler. Der Umlagebetrag je Schüler steige damit von rund 2156 Euro pro Schüler auf rund 2290 Euro. "Enthalten sind - wie im Vorjahr - erneut zwei Arbeitsplätze im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes."

Urban sprach aber auch von "Haushaltsausgaberesten in Höhe von 583 200 Euro", die man fast ausschließlich für die Sanierung des Schuldaches zur Verfügung stellen könne. Zusätzlich plane man eine Kreditaufnahme in Höhe von 555 000 Euro. Dieses Kommunaldarlehen soll an den "wirtschaftlichsten Bieter" mit den besten Konditionen vergeben werden.

"Digitalpakt" und "Sonderbudget Leihgeräte" - was sich dahinter verbarg, erzählte Lehrer und IT-Beauftrager Philipp Montag. Zum Thema "Digitalpakt" meinte er beispielsweise: "Momentan sind wir dabei, die WLAN-Struktur aufzubauen und einfache Programme für Schüler und Lehrer zu erstellen. Die neuen iPads sollen einheitlich funktionieren und einfach in der Handhabung sein."

Beim Punkt "Sonderbudget Leihgeräte" freute er sich, dass man damit auch Familien durch die Anschaffung von Laptops oder iPads finanziell entlasten könne.