Unter Leitung des Vorsitzenden Markus Kupfer wurde Ernst Gügel bei der Hauptversammlung der freiwilligen Feuerwehr in der Gaststätte Dippacher zum Ehrenkommandanten und Franz Kupfer zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Um diesen besonderen und überaus seltenen Auszeichnungen den notwendigen feierlichen Rahmen zu verleihen, war stellvertretender Landrat und Bürgermeister Edgar Büttner als Laudator gewonnen worden.

Ernst Gügel Ehrenkommandant

Zu Ernst Gügel berichtete Bürgermeister Büttner, dass dieser als Jugendlicher mit 16 Jahren der aktiven Feuerwehr beigetreten sei und bereits mit 22 Jahren seine erste Führungsaufgabe als stellvertretender Kommandant übernommen hätte. Ab 1989 habe er dann als Kommandant die Führung der aktiven Wehr übernommen und dieses Amt ununterbrochen bis 2012 mit viel Engagement und Herzblut ausgeübt. Ernst Gügel habe seine Aufgaben als Feuerwehrkommandant mit Bravour gelöst und sich insbesondere um die Ausbildung der jungen aktiven Feuerwehrkameraden verdient gemacht. Mit Hilfe des im Jahr 1999 neu beschafften Feuerwehrfahrzeuges sei dadurch die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr sichergestellt worden.

Unter der Oberleitung des Kommandanten sei im Jahr 2000 erstmals eine Jugendgruppe gegründet worden. Weitere Jugendgruppen folgten, so dass der Bestand an aktiven Kameraden ausgebaut werden konnte. Ernst Gügel habe dabei immer auf eine kollegiale und vertrauensvolle Zusammenarbeit und Hilfe seiner Adjutanten, der Gruppenführer, des Gerätewartes und der Jugendwarte bauen können.

Franz Kupfer Ehrenvorsitzender

Diese Zeiten als Führungskraft wurden an diesem Abend nur von einem überboten: von Franz Kupfer, der den Feuerwehrverein Poppendorf über Jahrzehnte geführt hatte und nun zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. In der Laudatio hob stellvertretender Landrat Büttner hervor, dass Franz Kupfer im Jahr 1966 in die aktive Wehr der Freiwilligen Feuerwehr Poppendorf eingetreten sei, ab 1989 das Amt des Zweiten Vorsitzenden begleitet und im Jahr 1995 die Verantwortung als Vorsitzender übernommen habe. Diese Führungsaufgabe hätte Franz Kupfer bis zur Generalversammlung 2019 innegehabt und sei somit über drei Jahrzehnte in der Führung zum Segen des Vereins tätig gewesen. Unter der Leitung von Franz Kupfer veranstaltete die Feuerwehr Poppendorf am 1. September 1996 zum ersten Mal den Feuerwehrtag, der trotz schlechten Wetters sehr gut von der Bevölkerung angenommen wurde. Das Fest ist seitdem nicht nur eine feste Größe im Jahresablauf des Ortsteils Poppendorf geworden, sondern trägt auch maßgeblich mit dazu bei, dass der Verein finanziell gesund ist.

Franz Kupfer und Ernst Gügel prägten als Führungsduo die Geschicke des Vereins über lange Zeit. In ihre Amtszeit fielen neben der Neubeschaffung des Feuerwehrautos in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Heroldsbach die erstmalige Aufnahme von Frauen in die Feuerwehr im Jahr 2002 und vor allem die 125-Jahr-Feier des Vereins im Jahr 2008. Dieses Fest war sowohl in der Vereinsgeschichte, als auch in der Ortsgeschichte von Poppendorf zweifellos ein unvergesslicher Höhepunkt. Beim großen Festumzug waren 76 Vereinsabordnungen zugegen, so viele Vereine wie noch nie zuvor.

Mit Rat und Tat

Mit Rat und Tat dabei waren Franz Kupfer und Ernst Gügel aber auch bei der Renovierung des Gerätehauses und der Errichtung des neuen Schulungsraums der Feuerwehr dabei.

Gügel und Kupfer freuten sich über ihre Urkunden und die damit verbundenen Ernennungen sehr und vergaßen beide nicht, sich bei all denen zu bedanken, die sie in ihrer Führungsarbeit unterstützt hatten.

Reichlich gefüllte Präsentkörbe zauberten den Geehrten ein weiteres Lächeln ins Gesicht, und Bürgermeister Büttner sorgte mit Geschenktüten für die kulinarische Abrundung der Ehrungen. red