Fußball in Wernsdorf? Läuft. Mit exakt drei Meisterschaften darf der Traditionsverein nicht nur fabelhaft feiern, sondern buchstäblich Geschichte schreiben. Beim Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde verewigten sich die Damen, die Herren und die Mädels der U 17 mit Tinte - nachdem sie die ganze Saison mit Hektolitern Herzblut gespielt hatten.
Am Goldenen-Buch-Tag das allerletzte Spiel gegen Schwabthal: Die Jüngsten setzten am Samstag-Vormittag dem Titel-Thema die Krone auf. Mit dem 12:0 Sieg lieferten die U-17-B-Juniorinnen rund um Trainerin Anja Essel und Co-Trainerin Christina Teufel locker das erwartete Sahnehäubchen und machten den Weg frei für das dreifach meisterliche Wernsdorfer Fest der Superlative.
Die Damen unter dem Trainer-Trio Jörg Kotz, Markus Wende und Patric Wiegert brillieren schon seit dem letzten Spieltag am 28. Mai als ungeschlagener Meister mit 12 Punkten Vorsprung in der Bezirksliga Oberfranken West komplett ohne Niederlage und mit sechzehn stolzen Siegen. Auf neunzehn Siege und einen ersten Platz mit neun Punkten Differenz zum Zweiten brachten es die Herren: Die männlichen Meister der Ersten Mannschaft feiern ebenso seit knapp zwei Wochen mit ihrem Trainer-Gespann Stefan Burkhard, Patrick und Manni Kügel - und genossen den Trubel vor dem Strullendorfer Rathaus mit liebevoll illustrierten Goldenen-Buch-Seiten von Adolf Waschner aus Mistendorf, Lobeshymnen, ordentlich Sekt und mobilem Festbalkon alias Hebebühne von Klaus Stöcklein.
Der SV Wernsdorf startete im Frühjahr 1959 mit 24 Gründern. Seit über 50 Jahren ist der Verein stetig gewachsen und setzt heute auf 420 Mitglieder und auf den Für-immer-jung-Faktor. Rund 120 Kinder und Jugendliche ackern für den Rundum-Erfolg und offerieren feinste Perspektiven: In der kommenden Saison hat der SVW mit seinem Vorstand Reinhard Haas eine zweite Damen- und eine zweite Herren-Mannschaft zum Spielbetrieb gemeldet. Annette Gropp