Der Freistaat Bayern unterstützt im Rahmen des kommunalen Finanzausgleichs seine Gemeinden durch allgemeine und besondere Zuweisungen. Besonders strukturschwache beziehungsweise von der Demografie besonders negativ betroffene Kommunen werden mit Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen unterstützt. In den Landkreis Forchheim fließen insgesamt 2,2 Millionen Euro. 1,9 Millionen Euro davon gehen an den Markt Gößweinstein, die restlichen 300 000 Euro an den Landkreis Forchheim.

Dies teilte Staatsminister Thorsten Glauber (FW) aus Pinzberg mit. "Ich freue mich über die Bewilligung der Bedarfszuweisungen und Stabilisierungshilfen für den Landkreis Forchheim, denn mithilfe dieser Unterstützung können die Kommunen vor Ort effektiv ihre Haushalte konsolidieren", erklärt Glauber in seiner Pressemitteilung.

Dieses Jahr steigen die Gesamtleistungen aus dem kommunalen Finanzausgleich um über 316 Millionen Euro auf insgesamt 10,3 Milliarden Euro.

56 Kommunen in Oberfranken

56 Kommunen in Oberfranken erhalten über 54,5 Millionen Euro. "Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe", teilte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag im Anschluss an die Sitzung des Verteilerausschusses mit den kommunalen Spitzenverbänden sowie Vertretern des Innen- und Finanzministeriums mit. red