Der 7. März ist der "Tag der gesunden Ernährung". Er steht unter dem Motto "Ernährung im Alter: gesund alt werden - gesund bleiben". Im Alter ändern sich die Essgewohnheiten, was bei Hochbetagten und Pflegebedürftigen zu Mangelernährung führen kann. Was bei der Ernährung wichtig ist, weiß Yvonne Müller, Ernährungsberaterin bei der AOK Kronach. Weil der Körper im Alter weniger Wassergehalt und Muskelmasse hat, brauchen Ältere weniger Kalorien.


Bedarf an Vitaminen steigt

Allerdings bleibt der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen im Alter gleich oder steigt sogar. Darum müssen die Lebensmittel einen hohen Gehalt an Nährstoffen aufweisen. Diese Anforderungen erfüllen unter anderem feinvermahlene Vollkornprodukte, frisches Obst sowie Gemüse in frischer oder tiefgekühlter Form - roh oder auch gedünstet gegessen. Weißmehlprodukte, Süßes und fettreiche tierische Produkte sollten nur wenig gegessen werden. red