Während der Eingangsbereich und der Bereich vor dem Lindner-Gebäude wie geplant gestaltet werden sollen, müssen Parkplätze und Umfahrung einfacher ausgeführt werden: Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB) informierte die Marktgemeinderäte über den Sachstand bei den Planungen der Außenanlagen am früheren Fabrikgebäude.
Die Pläne sollen in der kommenden Sitzung konkreter erläutert werden. Da die Gewerbe- und Wohnbau GmbH das Lindergebäude für die Nutzung durch die Naturstrom AG und die private Fachoberschule Senivita umbauen möche, stellte sie bei der Marktgemeinde einen Bauantrag, der mit einer Gegenstimme genehmigt wurde.
Zwei Bauanträgen stimmten die Marktgemeinderäte zu: Die Drügendorfer Schotterwerke hatten beantragt, eine Lagerfläche anzulegen und zu betreiben. Mit dem zweiten Bauantrag beantragte der Markt Eggolsheim die Teilabbrüche am Lindner-Gebäude: Die Rampe im Osten soll dabei ebenso entfernt werden wie die Halle im Südwesten des Gebäudes und die Pausenüberdachung im Westen.
Für das ELER-Programm, ein EU-Programm, mit dem Dorferneuerungs- und Infrastrukturmaßnahmen gefördert werden können, bewirbt sich der Markt Eggolsheim gleich mit zwei Maßnahmen: Einmal für die Neugestaltung des Umfeldes des Feuerwehrhauses in Tiefenstürmig, das zu einem Dorfplatz werden soll, und zum anderen für die Neugestaltung des Vorplatzes am Sportheim in Bammersdorf. Da für die Einreichung der Förderanträge ein Beschluss des Marktgemeinderates erforderlich war, stimmten die Marktgemeinderäte zu.
Marktgemeinderätin Thea Göller (CSU) fragte nach, warum in der Schulpause kein Pausenverkauf mehr stattfinde und warum der Dönerwagen am Straßenrand nicht mehr steht. Mit der Umgestaltung der Schulen fiel die Hausmeisterwohnung weg, informierte Schwarzmann. Damit war auch der vorher vom Hausmeister initiierte Pausenverkauf obsolet: "Die Schule ist dabei, etwas Neues auf die Beine zu stellen", versicherte der Bürgermeister.
Über den Dönerwagen konnte er jedoch keine Auskunft geben. Stefan Pfister, als Marktgemeinderat für den Bürgerbund im Gremium und gleichzeitig Pächter des Eggolsheimer Edeka, wies darauf hin: "Die sollen einfach zu uns in den Laden kommen."