Die gesplittete Abwassergebühr ist nur eine andere, wohl aber gerechtere Aufteilung der Entwässerungsgebühren. Ab 1. Januar 2017 will die Marktgemeinde Mühlhausen die neue Abrechnungsart einführen. Derzeit ist man dabei, die Grundlagen für die geänderte Abrechnung festzulegen. Dazu informierte ein Ingenieur des Herzogenauracher Büros GBI in der Gemeinderatssitzung. Die Ratsmitglieder entschieden sich, vier Versiegelungsgrade sowie zehn Stufen beim Grundstücksabflussbeiwert festzulegen.
Wie von der Verwaltung zu hören ist, werden die Grundstückseigentümer Erfassungsbögen mit einem Luftbild ihres Anwesens bekommen. Anhand dieser Bögen sollen sie mitteilen, welche Flächen stark oder weniger stark versiegelt sind. Jeder Eigentümer bekomme auch eine Broschüre, in der das Verfahren ausführlich erklärt wird. Im Frühjahr will Bürgermeister Klaus Faatz (CSU) zu diesem Thema eine Bürgerversammlung einberufen. Es werde auch ein "Bürgertelefon" eingerichtet, damit sich die Eigentümer fachliche Auskunft einholen können. Gemeinde und Verwaltung nehmen sich fast ein ganzes Jahr lang Zeit, um die Daten zu ermitteln. Diese Zeit, die ebenso den Bürgern zur Verfügung steht, sollte ausreichen, um alle Fragen zu beantworten und Unklarheiten auszuräumen, betont VG-Geschäftsleiter Norbert Stoll.