Andreas Dorsch Wohnraum zu bezahlbaren Konditionen möchte die Stadt Höchstadt schon länger ihren Bürgern bieten. Dazu soll jetzt auch die Gründung einer Wohnungsbaugenossenschaft beitragen. Wie Bürgermeister Gerald Brehm (JL) bei der Vorstellung dieser Idee erklärte, könnte sich die Stadt mit fünf Prozent daran beteiligen, allerdings stehe sie nicht schützend hinter einer solchen Genossenschaft. Für den Erfolg ihres Projekts seien die Genossen selbst gefordert.

Dass eine Bürger-Wohnungsbaugenossenschaft - in Bayern gibt es bereits 480 davon - auch in Höchstadt funktioniert, davon ist Initiator Johann Ettl überzeugt. Nach 52 Jahren als Ingenieur in verantwortlichen Positionen in der Baubranche möchte er die Gründung hier koordinieren und auch selbst als Genosse mit einsteigen. Er und seine Frau würden ihr großes Grundstück in Höchstadt-Süd gerne gegen eine kleinere, behindertengerechte Wohnung eintauschen. Ettl weiß, dass es in Höchstadt viele gibt, die ähnlich denken.

Beitritt schon ab 1000 Euro

Aber nicht nur sie sollen bei der Genossenschaft mitmachen. Alle Bürger können sich beteiligen. Das könnte schon ab 1000 Euro möglich sein, die Mindestbeteiligung legen die Genossen selbst fest. Sieben Personen sind für die Gründung einer Bürgergenossenschaft mindestens erforderlich, 28 Zusagen hat Ettl bereits.

Die Mitglieder kaufen Genossenschaftsanteile, diese werden verzinst, können zurückbezahlt oder vererbt werden. "Eine sehr transparente Geschichte", sagt Ettl. Zweck einer solchen Genossenschaft ist es, "guten und sicheren Wohnraum zu schaffen". Geplant und gebaut wird dann nach den Wünschen und Bedürfnissen der Mitglieder. Der sonst übliche Aufschlag für den Bauträger würde wegfallen, Projektierung und Bau unter der Regie der Genossenschaft laufen.

Ettl schwebt in Höchstadt der Bau von Mehrfamilienhäusern mit 12 bis 18 Wohnungen vor. In den Grundstücksfragen könnte die Stadt die Genossenschaft unterstützen. Der Initiator kann sich aber auch gut vorstellen, mit der Genossenschaft alte Häuser in der Innenstadt zu kaufen und zu sanieren.

Erstes Ziel ist jetzt eine Gründungsversammlung, die im September stattfinden soll. Wer Interesse an einer solchen Wohnungsbaugenossenschaft hat, kann sich bei Johann Ettl per E-Mail unter jettl@online.de melden.