Wie so viele andere Kommunen auch verzichtet Seßlach auf eine Volkstrauertag-Veranstaltung, wie sie in den vergangenen Jahren üblich war. Es wird wegen der Corona-Pandemie keine größere Menschenansammlung geben mit Vertretern von Vereinen und Kirchen. Mit Ausnahme von drei Ansprachen in den Gottesdiensten in Seßlach, Heilgersdorf und Gemünda wird es am kommenden Volkstrauertag in den Seßlacher Stadtteilen nur stille Kranzniederlegungen durch die drei Bürgermeister geben. Bürgermeister Maximilian Neeb (FW) sagte in der Stadtratssitzung am Dienstagabend: "Alles an den Ehrenmalen dürfen und machen wir nicht."

Die Pandemie hatte auch Auswirkungen auf die Ortssprecherwahl. Udo Jahn (Bischwind), Helmut Neudecker (Oberelldorf) und Theodor Fischer (Rothenberg) vertreten ab sofort ihre Orte im Seßlacher Stadtrat. Alle drei Ortssprecher wurden von Bürgermeister Neeb zu Beginn der Sitzung vereidigt, die wegen der Corona-Auflagen erneut in der Turnhalle der Seßlacher Mittelschule stattfand. Gerne hätte Neeb neben den Rückkehrern Jahn und Neudecker sowie Neuling Fischer noch mehr Vertreter in ihr Amt eingeführt. "Aber der erneute Lockdown hat uns durch die weiteren Ortssprecher-Wahlen einen Strich gemacht", bedauerte der Rathauschef.

Den Weg für den neuen Solarpark "Am Beiz" (Heilgersdorf) und die geplante Agrovoltaik-Anlage "An der Bühl" (Hattersdorf/Rothenberg) machte der Stadtrat anschließend mit der 15. beziehungsweise 16. Änderung des Flächennutzungsplans frei. Wolfgang Brasch (SPD) hatte zuvor Bedenken geäußert, dass die Module lediglich "im Mittel 15 cm" Abstand vom Boden haben sollen statt wie sonst üblich "mindestens 15 cm". So bleibe etwa für Niederwild wenig Platz. Er bat die Verwaltung zu prüfen, wie der Naturschutz bei PV-Anlagen gewährleistet werden könne. Da die Beteiligungsphasen bereits "durch sind", müsste der Prozess laut Neeb neu aufgerollt werden. Sein Vorschlag: Die Verwaltung werde nochmals auf den notwendigen Abstand hinweisen, "das ist eine Formulierungsgeschichte".

Gegen die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans sowie den Aufstellungs- und Billigungsbeschluss des Vorentwurfs der Agro-PV-Anlage stimmte ein Mitglied des Stadtrats.

Gestern startete unter Leitung von Prof. Roger Karbe die Studienarbeit der Uni Bamberg über eine Nutzungsneuordnung und einen Umbauentwurf für das Schloss Heilgersdorf - mit Abgabetermin 10. Februar 2021. Neeb: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und bin schon jetzt auf die Ergebnisse der Studierenden gespannt."

Zu Monatsbeginn hat der neue Braumeister Michael Lengenfelder seine Arbeit im Seßlacher Kommunbrauhaus angetreten. Er wird Reiner Krippner ersetzen, der Anfang 2021 in Rente geht.