Inzidenzwerte und Corona-Regeln erlaubten eine verspätete Frühjahrsversammlung der Garitzer Ortsvereine, in deren Mittelpunkt der Beschluss über eine neue Geschäftsordnung und die Übergabe der laufenden Geschäfte vom BTC Garitz an die Jugendkapelle der Garitzer Feuerwehr standen.

Nach kurzer Begrüßung der Vertreter der einzelnen Vereine durch den Ortsvorsitzenden Andreas Kaiser dankte dieser dem Gesangverein für die Überlassung der Räumlichkeiten, die die Einhaltung der Corona-Regeln erlaubten. Sein Rückblick fiel im Vergleich zu den eigentlich üblichen Aktivitäten sehr kurz aus, weil die Seniorenweihnachtsfeier, die üblicherweise von allen Vereinen getragen wird, im Jahr 2020 ausgefallen ist und auch die Totenehrung im November nur durch eine Kranzniederlegung von Oberbürgermeister Dirk Vogel erfolgte.

Ebenso knapp berichtete Hans-Jürgen Koch von der Kassenentwicklung, die aufgrund der geringen Aktivitäten kaum Veränderungen aufweist und einen gesicherten Kassenstand bilanziert. Für den anstehenden Übergang der Geschäfte wurde der Kassenbericht auf Antrag der Kassenprüfer von den anwesenden Vereinsvertretern angenommen. Ebenso einig war man sich bei der Auswahl von Christian Hartmann, der die Garitzer Ortsgemeinschaft im künftigen Vereinsbeirat, der im Herbst 2021 gewählt werden soll, vertreten wird. Hartmann ist seit einigen Jahren Mitglied der Garitzer Wehr und freut sich nach eigener Aussage auf die neue Aufgabe im Vereinsbeirat der Stadt Bad Kissingen. Florian Kessler forderte die Vereine auf, jeweils einen Delegierten zur Wahl des Vereinsbeirates zu entsenden, dem neben den Vereinsvertretern der Stadtteile noch jeweils sieben Personen aus dem Bereich Sport, Kultur und Soziales angehören.

Intensiv hatte sich der BTC Garitz mit der Überarbeitung der in die Jahre gekommenen Geschäftsordnung befasst. Ziel war es, eine Basis für die zukünftigen Jahre zu legen und damit den Fortbestand der Gemeinschaft zu sichern. Um den verwaltenden Aufwand zu entschlacken, wurde auf Antrag und einstimmig die bisherige Begräbniskasse aufgelöst und das geringe Guthaben dem allgemeinen Konto gutgeschrieben. Hintergrund waren einerseits die zurückgehenden Sterbefälle, für die die Vereine die Trauermusik übernommen haben, und andererseits eine Vereinfachung der Verwaltungsarbeit. Andreas Kaiser wies hier auf die veränderte Bestattungskultur hin, in der Trauermusik eine immer geringere Rolle spiele, aber man immer noch flexibel auf Meldungen der Vereine reagieren könne.

Die neue Geschäftsordnung, die bereits im Herbst vorgestellt wurde und in die die Änderungswünsche eingearbeitet worden waren, zielt auf einfache Strukturen und effektive Vereinsarbeit ab. Die Annahme erfolgte nach kurzer Diskussion einstimmig, und damit ist die Geschäftsordnung die Grundlage des Miteinanders von den elf Vereinen in Garitz: Freiwillige Feuerwehr, Gesangverein, Rauchclub Wittelsbach, Sportverein, Obst- und Gartenbauverein, Kolpingsfamilie, BTC-Faschingsgesellschaft, Rhönclub, St.-Johannisverein, Tennisclub und die Jugendkapelle der FFW. Abschließend überreichte Andreas Kaiser den Staffelstab an Fabian Schopf von der Jugendkapelle, die für die nächsten beiden Jahre Verantwortung für die Garitzer Ortsvereine übernimmt.