von unserem Mitarbeiter Manfred Wagner

Haßfurt — Die sieben Hanfpflanzen mit den verräterisch gezackten Blättern standen gut versteckt im Dickicht eines Sees. Ein 25-jähriger Mann, in dessen Wohnung die Polizei zusätzlich sechs Gramm Haschisch fand, stand deswegen vor dem Amtsgericht in Haßfurt. Wegen unerlaubten Besitzes und wegen des Anbaus von Betäubungsmitteln kassierte der seit Kurzem in Mittelfranken lebende Angeklagte eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 28 Euro, also 840 Euro.
Wie man dem "Gärtner" auf die Schliche gekommen war, schilderte ein Kommissar der Kripo Schweinfurt. Es begann damit, dass im Frühherbst 2014 erste Hinweise aus der Bevölkerung über "verdächtig aussehende" Pflanzen bei der Polizeiinspektion in Haßfurt eingingen. Daraufhin schickte man eine Streife hin, die Fotos erstellte und zuständigkeitshalber an die Schweinfurter Kripo weiterleitete.