Der Markt Pressig investiert weiter in Wohnmobilstellplatz und Jugendzeltplatz. Nachdem man im Jahr 2018 immerhin über 50 000 Euro in das Freizeitareal investiert hatte, sind es in den vergangenen Monaten dieses Jahres relativ kleine Geldsummen gewesen. Was aber auch nur möglich war, weil man in Roland Ringlstetter einen handwerklichen Allrounder als Platzwart hat, der sich ehrenamtlich mit all seinem Wissen und handwerklichem Geschick für den Wohnmobilstellplatz und den Jugendzeltplatz in Rothenkirchen mit außergewöhnlichem Engagement einsetzt.

Sein vorbildliches ehrenamtliches Engagement nahm Bürgermeister Stefan Heinlein zum Anlass, dem Platzwart für seine vielseitigen Aktivitäten am Wohnmobilstellplatz und Jugendzeltplatz in der Nähe des Naturerlebnisbades im idyllischen Landleitenbachtal persönlich zu danken. Heinlein hob das Engagement des Platzwartes hervor, der vor allem mit Weitblick arbeite und Schwächen erkennt und diese Mängel sogar eigenständig behebt. Roland Ringlstetter dazu: "Ich war als Polier an Baustellen verantwortlich und musste, wenn Not am Mann war, handeln und konnte nicht erst einen Verwaltungsakt in Gang setzen". So sieht er auch hier seine Aufgabe darin, die Gäste und Besucher des Wohnmobilstellplatzes und Jugendzeltplatzes schnell und zur Zufriedenheit zu betreuen.

Die Ansprüche, aber auch die Besucherzahlen, sind angestiegen. Es ging los mit der Stromversorgung. Wenn hier mehr als sechs Steckdosen gebraucht wurden, reichte die Kapazität nicht aus, zumal die Stromstärke auch nur sechs Ampere (A) betrug. Wenn es dann zu Stromausfällen kam, wurde er gerufen, und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. So schaffte er Abhilfe, indem er zwei Baustellen-Stromkästen installierte und die Kapazitäten auf acht Anschlüsse von 16 A und 32 A erweiterte. Somit reicht der Strombedarf für mindestens zwanzig Wohnmobile aus, die gleichzeitig anschließen können. Zudem hat er Zähler installiert, so dass jeder Stromverbrauch individuell dem Abnehmer zugerechnet werden kann.

Um den Jugendzeltplatz sicherer zu machen und den Funkenflug wegen Brandgefahr einzudämmen, errichtete der rührige Platzwart mehrere neue Feuerstellen. Dazu halfen zwei Camper sowie der ehemalige Platzwart Georg Grebner mit, der Granitsteine als brandsicheres Fundament besorgte und mit an den Feuerstellen einsetzte.

Um das Verweilen auf dem Wohnmobilstellplatz und dem Jugendzeltplatz angenehmer und komfortabler zu machen, wurde vor einiger Zeit neu eine zweite Grillhütte errichtet. Jetzt hat man diese innen wie außen renoviert und modernisiert und mit neuer Ausstattung versehen. Fassade und Dach wurden komplett erneuert. Dazu installierte Alois Grünbeck die Dachrinnen. Hinter jeder Hütte wurde ein Waschbecken mit Wasseranschluss eingerichtet und der Grill mit Rauchabzug ausgestattet. Zum Landleitenbach hin, wurde zusammen mit dem gemeindlichen Bauhof an der neuen Grillhütte eine Sonnenterrasse zum Entspannen in freier Natur errichtet.

Roland Ringlstetter wollte eigentlich seinen ehrenamtlichen Job in diesem Jahr abgeben. Auf gutes Zureden von Bürgermeister Stefan Heinlein, der ausdrücklich seine Unterstützung zusagte, gab der Platzwart sein Wort, nun doch weiterzumachen. Auf dem Areal im idyllischen Landleitenbachtal haben die Gäste mit dem Naturerlebnisbad, Volleyballfeldern, einen Trimm-Dich-Pfad und schönen markierten und ausgeschilderten Wanderwegen ein wahres Freizeit-Dorado. Es sind ausreichend Sanitäranlagen und/oder Duschen und WC- Anlagen vorhanden. Auch die Tennisplätze des TC Rothenkirchen befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Bereits 2018 und 2019 zeigte sich eine Steigerung der Besucherzahlen. 2018 wurden am Wohnmobilstellplatz 1142 Personen registriert. Den Jugendzeltplatz nutzten 1325 Jugendliche und 1250 Erwachsene.

2019 waren auf dem Wohnmobilstellplatz 1228 Personen, und den Zeltplatz nutzten 3514 Jugendliche und 1 650 Erwachsene. eh