Eibenberg — Selbstbewusst und routiniert hielt die erst im November nahezu komplett neu gewählte junge Führungsmannschaft der Eibenberger Wehr ihre erste Jahresversammlung unter eigener Regie.
Vorsitzender Matthias Jakob ging auf die Teilnahme beziehungsweise Gestaltung verschiedener Veranstaltungen ein - so den Martinsumzug, die Durchführung des Volkstrauertags sowie die Aufstellung des Dorfchristbaums. Zudem gab er die Termine für 2015 bekannt.
Laut der Kommandantin Anna Jakob ereignete sich im Berichtszeitraum seit November kein Einsatz. In diesem Jahr steht insbesondere die Leistungsprüfung Wasser an, wobei sie schon jetzt um zahlreiche Teilnahme bat.

"Einwandfreier Zustand"

Bei der Besichtigung im vergangenen Jahr hatte KBR Joachim Ranzenberger der Wehr einen einwandfreien Zustand bescheinigt. Das Engagement und die Kameradschaft seien beeindruckend. Die Damen und die Jugend seien gut integriert. "Darauf können wir stolz sein", lobte sie. Sie und ihr Stellvertreter Dominik Engelhardt freuten sich, Christian Hofmann nach Erreichen seiner Volljährigkeit per Handschlag in die aktive Wehr aufnehmen zu können.
Viel Positives konnte Jugendwart Jürgen Thümlein vermelden. Beim Wissenstest Mitte November absolvierten Nadja Jakob und Nadine Müller die Stufe 2 sowie Christian Hofmann, Tim Zwosta und Sandra Jakob die Stufe 4 mit Urkunde. Die Jugendlichen hatten allesamt mit guten Ergebnissen überzeugt. Im November beteiligte sich die Jugendfeuerwehr an der Aufstellung des Dorf-Christbaums durch den selbständigen Verkauf von Kaffee und Kuchen. Der Mitgliederstand beträgt derzeit vier Jugendliche. Stellvertretend für Schriftführer Michael Hofmann verlas Zweiter Vorsitzender Gerwin Zwosta das Protokoll der Jahresversammlung 2014. Kassenprüfer, Ehrenvorsitzender Josef Jakob, trug stellvertretend für Kassier Frank Schuberth den Kassenbericht vor. Jakob bescheinigte ihm auch namens seines Amtskollegen Marco Fischer eine einwandfreie Buchführung.
Wilhelmsthals Bürgermeisterin Susanne Grebner lobte das junge Team der Wehr. "In Eibenberg wird Hand in Hand gearbeitet", freute sie sich. Gleichzeitig sagte sie namens der Gemeinde zu, die engagierte Wehr auch weiterhin im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten zu unterstützen. KBM Frank Fischer würdigte die gute Zusammenarbeit im Bereich Atemschutz. Die Funkgeräte für den Digitalfunk in der Gemeinde seien bestellt. Die Eibenberger Wehr könne im Probetrieb mit der Ausbildung beginnen. Schon jetzt lud er zum Florianstag ein, der heuer in Effelter stattfindet.
Unter "Sonstiges" freute sich die Versammlung über die beiden Neuzugänge Margarete Müller und Martina Zwosta, die die FFW Eibenberg ab sofort als fördernde Mitglieder unterstützen.Vorsitzender Matthias Jakob und Thomas Fischer sprachen die gewünschte Nutzung des Schulungsraums für Feiern von Feuerwehrdienstleistenden beziehungsweise Mitgliedern an. "Wir haben für den Anbau über 6000 ehrenamtliche Stunden gearbeitet. Rechnete man 15 Euro pro Stunde, wären das 90 000 Euro. Dazu kommt die Bereitstellung circa 13 000 Euro vereinseigener Mittel seitens der FFW Eibenberg", zählte Fischer auf. Somit habe man 50 Prozent der Kosten für die Maßnahme selbst übernommen. "Das Feuerwehrhaus liegt uns am Herzen. Wir halten es sauber und in Stand, wir kümmern uns darum", so Fischer weiter. Leider gebe es in Eibenberg diesbezüglich keine andere Möglichkeit, Räumlichkeiten für solche Feiern anzumieten. Natürlich sei man bereit, für die Feier eine Raummiete zu bezahlen.

"Ich bin sehr stolz darauf"

Die Bürgermeisterin zeigte Verständnis für das Anliegen, das im Gemeinderat behandelt werden wird. Sie bemühe sich um eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung. Andy Fischer regte an, eine diesbezügliche Sonderregelung bei der Vergütung eventuell auf der neuen Ehrenamtskarte zu vermerken. Abschließend sprach Ehrenvorsitzender Josef Jakob der neuen Führungsmannschaft ein großes Lob aus. Unter großem Applaus meinte er: "Ich bin sehr stolz darauf, wie der Übergang geklappt hat. Ich denke, die Mitglieder haben eine gute Wahl getroffen." Heike Schülein