Im Friedhof Burggrub wurden alternative Grabstätten errichtet und das Areal durch Anpflanzungen verschönert. Bei einer Begehung des Friedhofes mit Bauamtsleiter Dirk Raupach freute sich Bürgermeister Rainer Detsch über die gute Arbeit und die Aufwertung des Friedhofes: "Auch für Burggrub setzen wir unsere Bemühungen fort, in allen Friedhöfen der Gemeinde alternative Bestattungsmöglichkeiten anzubieten. Damit werden wir der teils veränderten Nachfrage gerecht. Ich freue mich über einen, meines Erachtens, sehr gelungenen neuen Eingangsbereich des Friedhofes mit einem Urnenfeld eingefasst mit neu gepflanztem Grün und einer kleinen Baum- Allee, welche die Besucher zukünftig empfängt und am Weg in den Friedhof geleitet. Im hinteren Bereich des Areals entsteht darüber hinaus ein anonymes Grabfeld."

Bauamtsleiter Dirk Raupach informierte über die Anpflanzungen von immergrünen Zypressen und sieben Akazienbäumen durch die Firma Berisha. Die Urnen-Grabstätten wurden von der Firma Michael Haderlein angelegt und gestaltet. Im hinteren Friedhofsbereich werden dieser Tage noch anonyme Grabstätten angelegt, auf die ein großer Findling aus einem Thüringer Steinbruch hinweist. Die Kosten beziffert Bauamtsleiter Raupach mit circa 6000 Euro.

Der Bürgermeister betonte abschließend, dass nach Stockheim, Haßlach, Haig und Burggrub nun zeitnah auch in Reitsch ein Urnenfeld und ein anonymes Grabfeld angelegt werden. So erfahren alle kommunalen Friedhöfe gleichermaßen eine Bereicherung und Aufwertung, zeigt sich Bürgermeister Detsch zufrieden. eh