Der Neubau der gemeinsamen Rettungswache des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) und des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Herzogenaurach ist inzwischen abgeschlossen. Die Wache wurde bereits im März in Dienst gestellt (wir berichteten).

Nun bewilligte auch der Landkreis den von den Vereinigungen beantragten Zuschuss über 300 000 Euro. "Bei der Sicherstellung des Katastrophenschutzes handelt es sich jedoch um keine Aufgabe des Landkreises", erläuterte Landrat Alexander Trittahrt (CSU) in der gestrigen Sitzung des Kreisausschusses. Daher sei das ein rein freiwilliger Zuschuss des Landkreises.

Die Summe wird gemäß den Eigentumsverhältnissen aufgeteilt: Für das BRK ergibt sich ein prozentualer Gebäudeanteil in Höhe von 58,04 Prozent, für den ASB entsprechend 41,96 Prozent. Somit erhält das Rote Kreuz einen "einmaligen freiwilligen Zuschuss" in Höhe von 174 120 Euro und der ASB in Höhe von 125 880 Euro. lkb