Mit frischem Schwung und voller Tatendrang will der Bad Brückenauer Ortsverband der Frauen-Union (FU) die nächsten Monate angehen. Das wurde mehrfach auf der Hauptversammlung der Gruppierung deutlich, die in der Vergangenheit nicht nur wegen der Pandemie etwas geschwächelt hatte.

So sprach auch die bisherige Vorsitzende Brigitte Meyerdierks, die an diesem Abend nach eigenen Worten "in die zweite Reihe treten" wollte, vom wichtigsten Treffen des Jahres. Ein großes Lob zollte sie der noch relativ jungen CSU-Stadtratsfraktion, die in dem Gremium nicht nur über einen hohen Frauenanteil verfüge, sondern sich daneben unter anderem durch die parteiübergreifende Arbeit auszeichne.

"Was wollten wir nicht alles machen. Aber wir wurden von Corona ja regelrecht ausgebremst", bedauerte Meyerdierks in ihrem Tätigkeitsbericht, der zwangsläufig wesentlich kürzer als üblich ausfiel. Sie bedankte sich ausdrücklich bei den Frauen, die den 32 Mitglieder starken Ortsverband auch in schwierigen Zeiten aufrecht erhalten haben. Froh zeigte sich die Rednerin über die Bereitschaft von Franziska Kaul, als neue Vorsitzende zu kandidieren.

"Der Lockdown war wie ein Fallbeil", blickte die FU-Kreisvorsitzende Nikola Renner-Knopp in ihrem Grußwort auf rund eineinhalb Jahre zurück. Nicht nur die Zwangspause bei Veranstaltungen habe allen Verantwortlichen zu schaffen gemacht. Auch die normale Verbandsarbeit sei in weiten Teilen zum Erliegen gekommen. Die Kommunikation per Internet könne die persönlichen Kontakte nicht ersetzen. Vor den Ehrungen verdienter Aktiver wies sie noch auf das neue Logo der Frauen-Union hin.

Mittlerweile 51 Jahre gehören die Gründungsmitglieder Christa Jansen und Marietta Hüfner dem Ortsverband an. 25 Jahre sind Maria Gutmann Agnes Kleinhenz, Roswitha Reder, Andrea Schubert und Irmgard Ullmann dabei. Seit zwei Jahrzehnten engagieren sich Almuth Bauer sowie Erika und Theresia Mack. "Ich hoffe, dass sich die Kasse wieder ordentlich füllt", sagte Schatzmeisterin Irmgard Ullmann, die der Versammlung eine präzise Buchführung präsentierte. Leider habe es auf der Einnahmenseite wegen der fehlenden Veranstaltungserlöse kaum Bewegungen gegeben.

Mehr Interessentinnen gewinnen

Nach einstimmiger Entlastung der Vorstandschaft war die Wahl von Franziska Kaul zur neuen Ortsverbandsvorsitzenden praktisch reine Formsache. "Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe", sagte die CSU-Stadträtin. Sie strebt eine kontinuierliche und fruchtbare Kooperation zwischen allen Generationen an. Die 35-Jährige will einerseits mehr junge Interessentinnen für die Verbandsarbeit gewinnen, andererseits aber auch auf die Erfahrung und Unterstützung der älteren Frauen zählen.

Einblicke und Ausblicke im Zusammenhang mit ihrer politischen Arbeit gab CSU-Bezirksrätin Karin Renner. Sie besuche immer wieder gern die sehr aktiven Frauen in Bad Brückenau, die auch unter schwierigen Bedingungen die vielfältigen Herausforderungen der Vergangenheit gut gemeistert hätten. Ein Grußwort im Namen der Stadt mit Dank für das Engagement des FU-Ortsverbandes sprach 3. Bürgermeister Dieter Seban (CSU).