Wilhelmine und Horst Fesselt feierten in Forchheim diamantene Hochzeit . Begangen haben sie ihren Festtag im Familienkreis mit Tochter Hannelore in ihrem Zuhause in der Königsberger Straße, das sie mit viel Eigenleistung gemeinsam gebaut haben.

Dort hatten sich auch zahlreiche Gratulanten angekündigt, darunter Forchheims Bürgermeisterin Annette Prechtel und Vizelandrätin Barbara Poneleit. Ihnen schlossen sich die Vertreter des Vereins Zufriedenheit an.

Horst Fesselt stammt aus Schlesien und wurde 1940 in der Breslauer Gegend geboren. Nach Kriegsende musste er mit seiner Familie seine Heimat verlassen. Eine zweite Heimat fand er in Forchheim .

Seine Frau Wilhelmine erblickte drei Jahre vor ihrem Mann das Licht der Welt – in Forchheim . Zusammengebracht hat die beiden eine Busausflugsfahrt. Was sich nach ihrem Kennenlernen daraus entwickeln würde, ahnten sie zu diesem Zeitpunkt freilich noch nicht.

„Wie es im Leben aber so geht, wussten wir bald, dass wir zusammengehören“, berichtet das Jubelpaar. Die Hochzeitsglocken läuteten für das junge Paar im Juli 1962 in der evangelischen St.-Johannis-Kirche in Forchheim . Ihr Glück perfekt machte nach ihrer Heirat ihre einzige Tochter Hannelore.

Während Ehemann Horst als gelernter Maurer am Bau tätig war, sorgte sich Ehefrau Wilhelmine, die bei Siemens gearbeitet hatte, um ihre Familie und übernahm viele Jahre die Pflegschaft für ihre Eltern sowie für ihren Onkel. Ihr gemeinsames Steckenpferd waren aber Urlaube und Reisen in zumeist europäische Länder. Eindruck hinterließen vor allem ihre Reisen über den Atlantik nach Amerika, wo sie einige Male Verwandte besuchten. Heute genießen die Fesselts das ruhige Rentnerleben und wünschen sich, dass sie noch eine lange gesunde Zeit miteinander haben. Denn die letzten 60 Jahre seien „so schnell vergangen“. dia