Die Probleme wegen des barrierefreien Umbaus des Effeltricher Rathauses dürften vor ihrer Auflösung stehen. In ihrer vergangenen Gemeinderatssitzung unterbreiteten die Effeltricher ihrer Nachbargemeinde Poxdorf einen Vorschlag, das Gebäude als Alleineigentümer zu erwerben und im Gegenzug einen Mietvertrag mit der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Effeltrich zu vereinbaren.

In diesem Konzept war schon eine Reihenfolge der Kaufabwicklung vorgesehen. Diese verfeinerte einstimmig nun der Poxdorfer Rat um die Modalitäten des künftigen Mietvertrags . Dabei wird Rücksicht darauf genommen, dass Effeltrich bald den Umbau beginnen kann. „Das ist wichtig, damit Effel­trich Aufträge vergeben kann“, erläuterte dazu Bürgermeister Paul Steins ( CSU ). So findet zuerst der Eigentumsübergang statt; die Rückzahlung von 106 000 Euro, dem Poxdorfer Wertanteil, erfolgt erst nach Fertigstellung. Ebenso beginnt erst dann das Mietverhältnis zu laufen.

Der Wert der Immobilie

Gerungen haben die Poxdorfer noch um die Ausgestaltung des Begriffs „maßvoller Mietvertrag “. Roland Freund (FW) machte seinen Ratskollegen deutlich, dass der Mietvertrag ein Teil des Kaufgeschäfts sein müsse: „Durch diese Lösung werden Kollisionspunkte minimiert.“ Dass der Wert der Immobilie nach den Bodenwerten von 2016 berechnet wurde, hält er für ein Entgegenkommen von Poxdorf .

Quadratmeterpreis sieben Euro

Da der VG-Geschäftsleiter Mario Kühlwein zur Eile mahnte, weil alle Vorgänge durch die beiden Räte und die VG-Versammlung müssten, stieg man in die Einzelheiten ein. Im Mietvertrag , so weiter Freund, solle der Quadratmeterpreis von sieben Euro – so schon im Raum stehend – festgeschrieben werden. Der Mietzins dürfe nur im Dreijahresturnus an die Gewerbemieten in der Region angepasst werden. „Nicht auf Glaube, Liebe, Hoffnung setzen; das sichert ab, dass zum Beispiel der Einbau einer neuen Heizung nicht auf den Mieter umgelegt werden kann“, erläuterte Freund die komplizierte Klausel. Sieben Euro plus Nebenkosten wollte Steins zuerst nicht schlucken. Freund wies deshalb auf die Mietkonditionen des Effeltricher Ärztehauses hin; dort sind ebenfalls sieben Euro plus Nebenkosten vereinbart. Stimmt dieser Verfeinerung dann Effeltrich zu, ist nur mehr ein Punkt offen: die Quadratmeter der Nutzfläche der VG. Hier könnte es noch Streitpunkte wie über die Zuordnung von Zugängen geben.