Zum Problemfeld Barrierefreiheit in Forchheim gehört nach Stadtrat Holger Lehnard ( CSU ) auch die derzeitige Situation in der Holzgasse. Dort hat ein Gastronom die Erlaubnis, Tische und Stühle auf beiden Seiten aufzustellen. Damit wollte die Stadt mit ihre Außengastronomieverordnung den Wirten helfen; Barrierefreiheit muss aber gewahrt werden. Das funktioniert in der Holzgasse nicht gut.

Die Bestuhlung rückt so weit in den Straßenraum, dass ein Rollatornutzer, so Lehnard im Stadtrat , auf das raue Kopfsteinpflaster ausweichen müsse. Der Oberbürgermeister Uwe Kirschstein ( SPD ) wies darauf hin, dass es für alle Geschäfte gelte: Wenn sie Ständer oder Werbebanner nach außen stellten, müssten sie genügend Platz für Handicapte auf den glatten Gehwegen lassen. Lp