„Kommst du zum Rabbi …“ – unter diesem Titel fand ein literarisch-musikalischer Abend mit Rainer Strengs Literaturbühne aus Forchheim und den „drei hübschen Jungs“ von „Trin Schuka Morsch“ statt – so übersetzt man den Namen des Trios, bestehend aus Jens Petzold am Kontrabass , Oliver Diller an der Gitarre und Giorgi Paresi an der Geige .

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ brachte die Literaturbühne das Programm im Namen der VHS Forchheim nach der Premiere im August in Tüchersfeld nun zum zweiten Mal auf die Bühne – diesmal in der Aula des Herder-Gymnasiums Forchheim .

Die lustigen Anekdoten, Sagen, Legenden und Lebensweisheiten der Rabbiner erweckte der Schauspieler, Regisseur und Rezitator Rainer Streng – wie man es von ihm erwarten darf – durch seine witzige , pointierte Vortragsweise zum Leben, so dass das Publikum im beinahe ausverkauften Haus herzhaft lachen konnte. Selbst die Musiker auf der Bühne konnten sich das Lachen kaum verkneifen und waren sichtlich amüsiert über die unbeschwerte Welt des jüdischen Humors, die in den Texten des jüdischen Schriftstellers Ephraim Kishon zum Ausdruck kommt.

Amüsant und tiefsinnig zugleich, erleuchtend und unterhaltsam ist die Lebenshilfe der Rabbis in Kishons Texten. Ihre Logik ist verblüffend und keiner kann sich ihr entziehen. Verschmitzt und hintergründig werden da die kleinen und größeren Probleme zwischen Himmel und Erde geklärt.

Umrahmt wurden die humorvollen Geschichten durch erstklassige, feinfühlige, ebenso mitreißende Klezmer-Musik der drei Profimusiker. Sichtlich beschwingt verließen die Zuschauer nach der Veranstaltung das Haus. red