Die Wanderausstellung „Mathematik zum Anfassen“ des Mathematikums Gießen macht seit kurzem Station am Gymnasium Fränkischer Schweiz in Ebermannstadt . Wie aus einer Pressemitteilung der Schule hervorgeht, soll die Ausstellung einen spielerischen Zugang zur Mathematik öffnen. An Exponaten wie der „Deutschlandtour“, der „Leonardo-Brücke“, der „Würfelschlange“, der „Riesenseifenhaut“ und vielen mehr kann man vor Ort mit eigenen Hände Experimente durchführen, die mathematische Fragestellungen beinhalten. Dabei besteht die freie Wahl, ob man nur das Experiment auf sich wirken lässt oder das System dahinter zu entdecken versucht.

Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher , der Initiator des ersten mathematischen Mitmachmuseums der Welt in Gießen, ist bekannt durch seine Sendungen auf ARD-Alpha. Er erhielt zahlreiche Preise für die Art, wie er seine Wissenschaft an die Öffentlichkeit kommuniziert.

In seinem Eröffnungsvortrag der Wanderausstellung führte er in der Aula des Gymnasiums Fränkische Schweiz live einige Experimente vor. Bei dieser kurzweiligen und lehrreichen Veranstaltung ging das Spektrum von sich von selbst auffaltenden Pyramiden über Rechentricks bis zu zwei ineinander verschlungenen Herzen, die entstanden, indem er zwei Papierbänder geeignet verklebt und zerschnitten hatte.

Sowohl die Mienen und der Beifall der Zuhörer des Vortrags als auch die Stimmen der Besucher der Ausstellung zeigen: Mathe kann glücklich machen.

Diese Glücksmomente wurden durch die Unterstützung der Sparkasse Forchheim, des Bildungsbüros des Landkreises Forchheim, der Siemens AG und vieler lokaler Förderer möglich. Von der Sparkasse kam zu Beginn des Eröffnungsvortrags ein Scheck über 2250 Euro.

Die Ausstellung ist noch bis zum 6. Oktober in der Turnhalle H2 des Gymnasiums Fränkische Schweiz zu sehen. Die Öffnungszeiten sind: Mo bis Do von 9 bis 16 Uhr, Fr von 9 bis 13 Uhr und Sa, So und Feiertag von 11 bis 16 Uhr. red