Luftreiniger sollen gerade in der Corona-Pandemie für eine bessere Luft sorgen. "Wir wollen Sicherheit für Lehrer und Schüler schaffen. Der Fokus ist auf die Pandemie gelegt, sorgen aber auch danach für bessere Luft", erklärte Bürgermeister Martin Walz ( CSU ) in der Marktgemeinderatssitzung in Neunkirchen am Brand , warum die Gemeinde Luftreiniger für die Grundschule beschaffen möchte.

Ein Gerät kostet 3368,84 Euro. Macht bei 19 Räumen Kosten in Höhe von 64 000 Euro. Die geschäftsführende Beamtin Gabriele Braun habe bezüglich Fördermöglichkeiten viel Vorarbeit geleistet und Fragen geklärt, lobte der Bürgermeister . Wenn auch noch nicht gesichert, geht die Verwaltung von einer Förderung in Höhe von 33 250 Euro aus. Falls es doch keine Förderung gibt, muss der Markt die gesamte Summe bezahlen.

"Sollte etwas passieren, sollten wir sagen können, wir haben alles getan und deshalb diese Riesensumme ausgeben", sagte Walz. Denn die Menschen, die in die Schule müssen, sollten maximalen Schutz erhalten. Zudem sei es eine längerfristige Investition.

Stefan Dobler (FW) befürwortete den Kauf, da für ihn die Abstandsregeln alleine nicht zufriedenstellend seien. Auch Andreas Pfister ( SPD ) plädierte für den Kauf und nannte als Beispiel Vorteile, die von einem Lüftungsexperten in einer Schule im Nachbarlandkreis erörtert wurden. "Die meisten Lehrer hatten das abgeschaltet, weil die Geräte zu laut waren. Deshalb meine Bitte: Auch die Schulleitung und Lehrerschaft darauf hinweisen, dass die Luftreiniger auch verwendet werden", betonte Pfister.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat, die Luftreiniger für die Grundschule zu erwerben.