In der Ausschreibung für den Internetausbau in der Gemeinde Obertrubach hat sich die Firma Deutsche Telekom durchsetzen können. Nun haben die Gemeinde und die Telekom den entsprechenden Vertrag unterzeichnet.

Ab 2026 werden rund 850 Haushalte Anschlüsse mit einem Tempo von bis zu einem Gbit/s nutzen können, wofür die Telekom rund 290 Kilometer Glasfaser verlegen und 18 Verteiler aufstellen wird. „Damit werden Anschlüsse geboten, die alle Möglichkeiten für digitale Anwendungen bieten wie etwa Video-Streaming oder Arbeiten von zu Hause sowie auch für Telemedizin und Smart Home“, sagte Enrico Delfino, Regio-Manager der Telekom .

„Die Ansprüche der Bürger an ihren Internetanschluss steigen ständig. Die Versorgung mit einer zeitgemäßen Bandbreite ist heute fast so wichtig wie die Wasser- oder Stromversorgung“, meinte Obertrubachs Bürgermeister Markus Grüner ( CSU ).

Unterstützung bei diesem über fünf Millionen Euro teuren Großprojekt erfährt die Gemeinde durch den Freistaat Bayern, der im Rahmen der Gigabitrichtlinie Fördermittel von bis zu 4,63 Millionen Euro in Aussicht gestellt hat. Der Landtagsabgeordnete Michael Hofmann ( CSU ) zeigte sich beeindruckt, dass die Gemeinde Obertrubach in Sachen Internetausbau eine der ersten Kommunen im Landkreis Forchheim und der Region sei, die einen Förderbescheid erhalten habe und sich an die bauliche Realisierung mache. Hofmann betonte: „Im Hinblick auf die immer populärer werdenden Homeoffice-Möglichkeiten si-chert sich die Gemeinde mit dem Ausbau einen digitalen Standortvorteil und wird als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver.“ red