Rund 220 000 Euro investiert die Deutsche Bahn (DB) in die Sanierung des Forchheimer Bahnhofs . Die Fassadensanierung und Malerarbeiten an der Außenfassade sollen im Juli starten.

Die Neuauflage des „Sofortprogramms Bahnhöfe “ der DB und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur ( BMVI ) soll dafür sorgen, dass in wenigen Monaten eine Vielzahl der Bahnhöfe im Freistaat schöner und komfortabler wird. Dazu hat das BMVI in Bayern knapp 18 Millionen Euro für rund 130 Bahnhöfe bereitgestellt.

Weniger als zwei Monate nach dem Start des bundesweiten Programms wurden in Bayern bereits die Arbeiten an knapp 60 Bahnhöfen begonnen. Die Verschönerungsmaßnahmen laufen noch bis Ende des Jahres.

„Die Neuauflage des Konjunkturprogramms ermöglicht uns auch in diesem Jahr, unsere Bahnhöfe im Freistaat für unsere Kunden zu verschönern und komfortabler zu gestalten. Durch die Zusammenarbeit mit regionalen Handwerkerbetrieben ist es uns möglich, schnell und effizient mit den Umsetzungen der Maßnahmen zu starten und bis Ende des Jahres mit attraktiven Bahnhöfen noch mehr Menschen für die klimafreundliche Schiene zu begeistern“, erklärt Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der DB für den Freistaat Bayern, in einer Pressemitteilung.

Wie der Parlamentarische Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn ( CSU ) mitteilt, sind die Fördermittel auch für den Bahnhof in Wiesenthau vorgesehen.

Das Sofortprogramm des Bundes wurde im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets 2020 aufgelegt. In diesem Jahr sollen für 120 Millionen Euro bis zu 1000 Bahnhöfe renoviert werden. Davon werden etwa 1,9 Millionen Euro in Oberfranken investiert. Die Fördermittel dienen zu kleineren Maßnahmen wie neue Wandgestaltung, weiterer Ausbau der Barrierefreiheit, leichtere Informationsmöglichkeiten oder bequemere Sitzmöbel.

„Das Konjunkturpaket trägt dazu bei, die heimische Wirtschaft zu stärken und Arbeitsplätze zu sichern“, erklärt Silberhorn, „deshalb sollen die Sanierungsarbeiten an Handwerksbetriebe aus der Region vergeben werden.“

Die Deutsche Bahn sei durch den Ausbau der ICE-Strecke schon seit Jahren ein wichtiger Auftraggeber für die regionale Bauwirtschaft und werde das noch viele Jahre sein, so der Bundestagsabgeordnete Thomas Silberhorn (Wahlkreis Bamberg/ Forchheim ). red