Das Benefizkonzert 2021 „ Weihnachten für alle“ am ersten Adventssonntag, 28. November, um 18 Uhr in der Forchheimer Klosterkirche soll stattfinden. Dazu hat sich die Kreis-Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände entschlossen. Die durch die Pandemie veranlassten Regelungen werden beachtet und kontrolliert, also 2 G (geimpft, genesen) und Abstand in den Bänken. Die Maske kann auf den Plätzen abgenommen werden.

Die Zahl der Besucher muss deshalb begrenzt bleiben. Es gibt drei Vorverkaufsstellen: AWO Forchheim (Tel. 3209911), Bücherstube an der Martinskirche (Tel. 14500) und Buchhandlung Blaues Stäffala (Tel. 670567).

Die Spendenaktion „ Weihnachten für alle“ gibt es in Stadt und Landkreis seit über 50 Jahren. Seit 2008 wird in Forchheim ein Benefizkonzert mit Künstlern aus der Region veranstaltet, ein weiteres Konzert hat in Heroldsbach Altbürgermeister Richard J. Gügel initiiert. Wegen Corona musste das Konzert 2020 abgesagt werden. Es ist den Mitwirkenden und Organisatoren hoch anzurechnen, dass sie trotz der einschränkenden Umstände bereit sind, sich für diese Aktion einzubringen.

Zum ersten Mal gibt es beim Benefizkonzert eine Tanzdarbietung von der Tanzschule „Tanzpunkt“ in Eggolsheim. Kirsten Richter bietet hier modernen und zeitgenössischen Tanz für Kinder ab vier Jahren an und hat sich mit ihren Tanzshows einen Namen gemacht. Die Stücke schreibt sie selbst, man darf sich auf zwei Darbietungen freuen .

A capella und Gitarre

Aus Erlangen kommt die A-capella-Gesangsgruppe SpirAmor. Seit 2011 bietet sie Konzerte auf hohem Niveau mit Madrigale, Klassik , Romantik, Jazz, Pop und Rock. Nach Konzerten im Landkreis tritt SpirAmor erstmals in Forchheim auf.

Alexander Feser ist in Forchheim kein Unbekannter. Der freiberufliche Gitarrenlehrer spielte in verschiedenen Bands von Pop bis Gipsy (mit der Gruppe Swing Connection wirkte er bereits bei einem Benefizkonzert mit) und gestaltet heute Auftritte mit der klassischen Gitarre oder mit elektronischen Loops zur eigenen Soundbegleitung, teilweise mit Gesang.

Den Beitrag „Lesung“ hat die Diplombiologin Elke Puchtler aus Adelsdorf übernommen. Die Faszination „Natur und Gesundheit“ führte sie zu ihrem Beruf als Heilpraktikerin, ihre Freude an der sinnlichen und heilkräftigen Welt der Düfte veranlasste sie, sich für den Aromagarten der Universität Erlangen zu engagieren. Aus ihrer Leidenschaft für die Themen Garten, Heilpflanzen , Kräuter, Natur und Umwelt entstehen ihre Geschichten. Etwas „durch die Blume sagen“ wird Elke Puchtler beim Benefizkonzert mit ihren Beiträgen. mw