Wenn die Vergabe gemeindlicher Baugrundstücke ansteht, kann es kritisch werden. Die Bewerberliste ist ellenlang, doch an wen werden die Parzellen vergeben? Damit befasste sich nun das Heroldsbacher Ratsgremium, da die JB-Fraktion einen Antrag auf „Einführung neuer Vergaberichtlinien für gemeindeeigene Baugrundstücke “ gestellt hatte. Beantragt wurde, dass die Gemeinde ein sozial-adäquates und inhaltlich noch zu erarbeitendes Baulandvergabemodell einführt und dieses künftig bei der Vergabe anwendet.

Ratsmitglied Peter Münch (FW) bemerkte dazu, dass in der Vergangenheit schon immer die bestehenden Vergaberichtlinien angewendet wurden. „Meiner Meinung nach hätte es diesen Antrag nicht gebraucht“, sagte Münch. Dem pflichtete Edgar Büttner ( SPD ) bei: „Wir haben schon Vergaberichtlinien eingeführt und benötigen keine neuen, da wir mit den bestehenden Vergabemodalitäten bisher gute Erfahrungen gemacht haben.“ Diese zu überarbeiten und zu aktualisieren wäre eventuell sinnvoll, meinte Büttner.

Zweiter Bürgermeister Jürgen Schleicher (JB) forderte für die Fraktion der Jungen Bürger, den Antrag auszuführen, da die Fraktion ihn für sinnvoll und berechtigt hält. Das Gremium einigte sich nach eingehender Diskussion darauf, die Vergaberichtlinien zu aktualisieren und die Kriterien inhaltlich zu behandeln. khw